Skandal-Regisseur Oskar Roehler: "Joker" heroisiert einen Verbrecher

"Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle geht mit insgesamt elf Nominierungen als Favorit ins Oscar-Rennen. Der Film von Regisseur Todd Phillips ist allerdings umstritten. Autor und Regisseur Oskar Roehler erklärt, worin das Skandalpotenzial liegt.
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Oskar Roehler kennt sich mit Skandalfilmen aus
Tele 5 Oskar Roehler kennt sich mit Skandalfilmen aus

Stolze elf Oscar-Nominierungen hat der "Joker" mit Joaquin Phoenix (45, "Walk the Line") in der Hauptrolle als psychotischer Killer-Clown erhalten. Damit hat der Film von Regisseur Todd Phillips (49, "Hangover") bei der Verleihung am 9. Februar in Los Angeles die größten Chancen auf den Gewinn eines der begehrten Goldjungen. Der Blockbuster ist allerdings umstritten. Autor und Regisseur Oskar Roehler (60, "Elementarteilchen"), der selbst schon einige Aufreger produziert hat, erklärt, worin sein Skandalpotenzial liegt.

Er erhielt für seine Darstellung des Joker posthum den Oscar: Sehen Sie hier Heath Ledger in "The Dark Knight"

Ein Sinnbild für den Skandal in diesem Film sei seiner Meinung nach die Szene, in der der Joker inmitten eines Lynchmobs feiernd auf dem Autodach tanzt: "Man heroisiert einen Verbrecher, einen komplett wahnsinnigen Mörder", erklärt Roehler zu dieser Kontroverse. Die Macher seien aber clever genug, die Szene so als Schluss nicht stehen zu lassen, fügt der Filmemacher hinzu.

"Was als eigentliches Ende des Films gelten könnte, gilt dann plötzlich nicht mehr", fährt Roehler fort. Die Amerikaner seien "eben geschickt genug, einen Film erst politisch aufzubauen und dann vollständig zu entpolitisieren" und dem Ganzen mit "Joker" noch dazu ein salonfähiges Label zu verleihen. "Joker beschreibt also eigentlich den klassischen Glücksfall des amerikanischen Kinos", sagt Roehler.

Bereits im Vorfeld des Kinostarts von "Joker" im Oktober hatte es erhöhte Sicherheitsmaßnahmen in den USA gegeben. Die Behörden sahen in Bezug auf die Titelfigur Identifikationspotenzial für potenzielle Gefährder und erhöhten laut eines Berichts des Magazins "Variety" die Polizeipräsenz am Eröffnungswochenende.

Oskar Roehler präsentiert seit 2018 im Rahmen seiner Tele 5-Reihe "Skandal! - Filme die Geschichte schrieben", warum legendäre, aber zu ihrer Zeit umstrittene Leinwand-Werke für Aufsehen sorgten. Die neue Staffel startet am 31. Januar um 22:20 Uhr mit dem Film "Nymphomaniac".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren