Singen Madonna und Beyoncé bei den Grammys?

Gleich zwei Beatles, Daft Punk, Katy Perry und Taylor Swift sind schon dabei. Auch Madonna und Beyoncé sollen dort auftreten - als "Überraschungsgäste".
| (nam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Madonna (li.) und Beyoncé könnten die Künstler-Liste bei den Grammys verstärken
[M] Cheryl Fox/Invision/Frank Micelotta/Invision for Parkwoo Madonna (li.) und Beyoncé könnten die Künstler-Liste bei den Grammys verstärken

Los Angeles - Die Grammys haben den Anspruch, der wichtigste Musikpreis der Welt zu sein. Und zumindest in Sachen musikalische Darbietungen lassen die Macher der Verleihung dieses Jahr wahrlich nichts anbrennen: Mitte der Woche war durchgesickert, dass die Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Starr bei der Gala am nächsten Wochenende in Los Angeles auftreten sollen. Nun verstärken Berichten zufolge auch noch "Queen of Pop" Madonna (55, "MDNA") und Beyoncé (32, "Beyoncé") das Line-Up.

Elf von Madonnas zwölf Studioalben erhalten Sie in diesem Boxset für schmales Geld

Die weiblichen Superstars seien als zwei der "großen Überraschungsmomente" bei der Show eingeplant, heißt es etwa in der "L.A. Times". Madonna solle als Gast einen anderen Musiker auf der Bühne unterstützen. Show-Produzent Ken Ehrlich wollte dem Blatt die Neuzugänge im musikalischen Tableau zwar nicht konkret bestätigen. Dafür hat ein Insider die Gerüchte gegenüber der Webseite "Us Weekly" bekräftigt, wie es dort heißt. Der Informant verriet zudem: Madonna und Beyoncé werden nicht zusammen auftreten.

Auch wenn die Pop-Heldinnen nun wohl kaum noch als "Überraschungsgäste" durchgehen dürften: Die Liste der auftretenden Künstler bei den diesjährigen Grammy-Verleihungen kann sich durchaus sehen lassen. Weitere bestätigte Gäste sind neben den Beatles McCartney und Starr unter anderem die französischen DJ-Legenden Daft Punk ("Random Access Memories"), sowie Katy Perry, Robin Thicke und Taylor Swift. Star-Produzent und Chartstürmer Pharrell Williams soll darüber hinaus ein Duett mit Alt-Star Stevie Wonder (63, "Ebony & Ivory") geben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren