Sinéad O'Connor: Offline bei Facebook

Die Facebook-Seite von Sinéad O'Connor wurde deaktiviert. Die Sängerin befindet sich seit Sonntag in einer Klinik, doch auch von dort aus soll sie erneut den Suizid angekündigt haben.
| (rba/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Dublin - Die irische Sängerin Sinead O'Connor (48) hatte in den letzten Wochen immer wieder besorgniserregende Nachrichten auf ihrer Facebook-Seite gepostet. Nach einer weiteren Suizid-Ankündigung am Dienstag, wurde ihr Profil jetzt deaktiviert, ihre Seite ist nicht mehr aufrufbar. Laut der US-Zeitschrift "People" schrieb die Musikerin in ihrem letzten Post erneut, dass sie versuchen werde, sich das Leben zu nehmen: "Wenn eine Frau beim ersten Mal nicht erfolgreich ist... wird sie es wieder versuchen".

Auf Clipfish können Sie sich das Musikvideo zu Sinéad O'Connors "Troy" ansehen

Die "Nothing Compares 2 U"-Sängerin wolle ihr Recht zu sterben für sich beanspruchen. Diese Zeilen schrieb sie in dem Krankenhaus, in dem sie sich seit Sonntag befindet. Dort wird sie medizinisch behandelt. Ihre ältesten Kinder, Jake Reynolds (29) und Roisin Waters (19), denen sie vor kurzem die Mitschuld an ihrem Schicksal gab, haben sie dort besucht: "Zu hören, dass ihr da ward und wieder gegangen seid, war eine Qual. Jetzt bin ich völlig allein. Bitte. Wenn ihr mich nur ein bisschen liebt, kommt her und seid bei mir und helft mir zu verstehen."

Dieser Hilferuf ist zwar sehr traurig, doch O'Connor klingt sehr viel weniger wütend, als noch vor ein paar Tagen. Es bleibt zu hoffen, dass eine mögliche Aussöhnung und die professionelle Betreuung in der Klink der Künstlerin helfen.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren