Simon Verhoeven kämpft noch immer mit Folgen seiner Corona-Infektion

Regisseur Simon Verhoeven kämpft immer noch mit den Folgen seiner Corona-Infektion. Er könnte sich während einer Reise angesteckt haben.
| (jru/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Simon Verhoeven kämpft immer noch mit Corona-Folgen
imago images/Future Image Simon Verhoeven kämpft immer noch mit Corona-Folgen

Regisseur Simon Verhoeven (48, "Willkommen bei den Hartmanns") gab vor wenigen Tagen auf Instagram bekannt, eine Corona-Infektion überstanden zu haben. Nun erzählt er in einem Interview mit "RTL", dass er vier Wochen nach der Infektion die Folgen der Erkrankung immer noch spürt.

Wie auch schon in seinem Instagrampost, gibt der Regisseur im Interview zu, den Virus unterschätzt zu haben. "Dazu kommt dann eine große Unsicherheit, die man bei einer normalen Grippe eben nicht hat. Ständig überprüft man die eigene Atmung, hat Sorge, dass es sich verschlimmern könnte", erklärt er. Noch immer leide er teils unter Symptomen der Erkrankung: "Auch jetzt, einen Monat danach, bin ich mit allem langsamer. Sprache, Denken. Alles funktioniert noch nicht so 100-prozentig wie vorher. Ich kann nur sagen, ich habe das Ganze etwas unterschätzt. Ich dachte, es trifft mich nicht."

Anzeige für den Anbieter instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Verhoeven denkt, dass er sich die Infektion auf einer Zugreise eingefangen hat. Danach sei er über zehn Tage bettlägerig gewesen - er habe unter Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und leichtem Fieber gelitten. Der Schauspieler wünscht, "allen, die unter dem Virus momentan leiden, viel Kraft und gute Gedanken. Und allen anderen kann ich nur empfehlen, vorsichtig zu bleiben".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren