Sie wollte ins Männerklo: Ex-GNTM-Model Theresia Behrend-Fischer aus Club geworfen

Dieser Party-Abend hat für Ex-GNTM-Model Theresia Behrend-Fischer ein sehr abruptes Ende genommen. Die 27-Jährige ist aus einem Club geflogen, weil sie das Männerklo benutzen wollte. Das Reality-TV-Sternchen kritisiert das harte Vorgehen des Security-Mitarbeiters.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
EX-GNTM-Model Theresia Behrend-Fischer wurde aus einem Hamburger Club geworfen, weil sie das Männerklo benutzen wollte.
BrauerPhotos / B.Engel EX-GNTM-Model Theresia Behrend-Fischer wurde aus einem Hamburger Club geworfen, weil sie das Männerklo benutzen wollte.

Mit ihrer extrovertierten Art ist Ex-GNTM-Model Theresia Behrend-Fischer schon bei so manchen Kollegen angeeckt. Auch bei Promi-Big-Brother geriet sie 2019 mit einigen VIP-Kandidaten aneinander. Nun hat die quirlige 27-Jährige Stress mit einem Security-Mitarbeiter bekommen. Sie wurde aus einem Club in Hamburg geworfen, weil sie das Männerklo benutzen wollte.

Security-Mitarbeiter fordert Model auf, das Männerklo zu verlassen

Wie "Promiflash" berichtet, ereignete sich der Vorfall vergangenes Wochenende, als Theresia in Hamburg Karneval feiern wollte. Für das bunte Narren-Treiben hatte sie sich als Mann verkleidet. Als die 27-Jährige die Toilette aufsuchen wollte, war die Schlange vor dem Damen-WC so lang, dass sie zum Männerklo ging.

"Als ich vor dem Spiegel stand, forderte mich ein Security-Mitarbeiter auf, die Toilette umgehend zu verlassen, weil ich eine Frau bin", sagt das Ex-GNTM-Model gegenüber "Promiflash". Der Bitte des Sicherheitsmannes, das Männerklo zu verlassen, kam Theresia nicht nach: "Ich habe gesagt: 'Was soll das? Du weißt doch gar nicht, ob ich eine Frau oder ein Mann bin'."

Ex-GNTM-Model Theresia: "Das ist etwas ganz, ganz Schlimmes"

Nach einer längeren Diskussion soll der Security die 27-Jährige am Arm gepackt und nach draußen gezogen haben. Für Theresia ging es in dem Moment offenbar auf einmal nicht mehr darum, auf die Toilette zu gehen, sondern ums Prinzip. Und um den Kampf gegen Herabsetzung von Trans-Menschen: "Es gibt auch in meinem Freundeskreis so viele Menschen, die transsexuell sind, die sich täglich mit solchen Situationen auseinandersetzen müssen und dermaßen denunziert werden, herabgesetzt werden – das ist etwas ganz, ganz Schlimmes."

Lesen Sie auch: Martin Rütter - Klare Ansage an schwulenfeindliche Fans

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren