Sharon Stones Schwester hat ihre Covid-19-Erkrankung überstanden

Die Schwester von Sharon Stone hat den Kampf gegen ihre Covid-19-Erkrankung gewonnen. Sie sei nach der Corona-Infektion erstmals negativ getestet worden.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Sharon Stone musste sich in den vergangenen Wochen Sorgen um ihre Schwester machen.
Delbo Andrea/Shutterstock.com Sharon Stone musste sich in den vergangenen Wochen Sorgen um ihre Schwester machen.

Mitte August hatte Sharon Stone (62, "Basic Instinct") öffentlich gemacht, dass ihre Schwester Kelly und deren Ehemann Bruce sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Nun kann die Schauspielerin aufatmen. Wie Stone bei Twitter schreibt, seien die beiden nach ihrer Covid-19-Erkrankung erstmals negativ getestet worden.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hier sehen Sie Sharon Stone in "Running Wild - Der Preis der Freiheit" und vielen weiteren Filmen.

Für die 62-Jährige muss diese Nachricht eine riesige Erleichterung sein. Bei Instagram hatte Stone vor rund zwei Wochen in einem Video erklärt, dass ihre Schwester "um ihr Leben kämpft" - genauso ihr Ehemann. Im gleichen Clip erzählte Stone, dass sowohl ihre Großmutter als auch ihre Patentante an den Folgen von Covid-19 gestorben seien. Schwester Kelly habe Lupus, wie die 62-Jährige ebenfalls zuvor erklärt hatte und besitze kein Immunsystem, weshalb sie besonders gefährdet sei.

Veränderung durch Wahl

Gleichzeitig rief Stone die US-Bürger dazu auf, unbedingt ihre Stimme bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen abzugeben. "Menschen sterben und kämpfen um ihr Leben", während die Politik versage, so die Schauspielerin. Nicht einmal Krankenschwestern seien im Bundesstaat Montana, in dem Stones Schwester lebe, dazu in der Lage, sich testen zu lassen.

Auch der Gouverneur Montanas, Steve Bullock (54), sei nicht erreichbar, was sich laut ihrem neuesten Tweet beides bisher nicht geändert habe. Stone rief dazu auf, Donald Trumps (74) Herausforderer Joe Biden (77) und seine Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris (55) zu wählen: "Bitte geht wählen und was auch immer ihr tun werdet, stimmt nicht für einen Killer ab."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren