Serena Williams: In ihrer Familie tobt ein Rosenkrieg

Mit einer entspannten Schwangerschaft ist es für Serena Williams wohl vorbei, denn sie hat vermutlich anstrengende Wochen vor sich. Ihr Vater lässt sich von seiner Frau scheiden und es droht eine nervenaufreibende Schlammschlacht.
| (sas/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Mit einer entspannten Schwangerschaft ist es für Serena Williams wohl vorbei, denn sie hat vermutlich anstrengende Wochen vor sich. Ihr Vater lässt sich von seiner Frau scheiden und es droht eine nervenaufreibende Schlammschlacht.

Eigentlich läuft es für Tennis-Star Serena Williams (35) gerade bestens: Sie ist nicht nur glücklich mit Reddit-Gründer Alexis Ohanian (34) verlobt, sondern erwartet auch noch ihr erstes Kind. Jetzt ziehen aber offenbar dunkle Wolken am sonst so rosigen Familienhimmel auf. Denn wie das US-Klatschportal "TMZ" berichtet, lässt sich ihr Vater Richard Williams (75) nach sieben Jahren Ehe scheiden und steht vor einem schmutzigen Rosenkrieg.

Mehr über das Leben und die Familie von Serena Williams erfahren Sie in ihrem Buch "My Life: Queen of the Court". Gleich hier bestellen

Laut dem Bericht erhebt der 75-Jährige schwere Vorwürfe gegen seine mittlerweile dritte Ehefrau Lakeisha Graham (38). Diese soll angeblich Sozialversicherungs-Schecks von ihm gestohlen haben und seine Unterschriften in mehreren Fällen gefälscht haben, um sich zu bereichern. Konkret soll sie damit eines seiner Häuser auf ihren eigenen Namen überschrieben haben.

Lakeisha ließ über ihre Sprecherin ausrichten, dass all diese Anschuldigungen "falsch sind" und dies auch vor Gericht bewiesen werden wird. Ihrer Meinung nach wolle sich Williams nur um die Unterhaltszahlungen für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn drücken.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren