Senta Berger berichtet von Missbrauchserfahrungen am Set

Ein Hollywood-Star, ein amerikanischer Produzent, ein österreichischer Schauspieler: Auch Senta Berger hat in der Filmwelt schon viele schlimme #MeToo-Erfahrungen gemacht, wie sie nun in einem Interview erzählte.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Senta Berger 2018 auf der Berlinale
Senta Berger 2018 auf der Berlinale © imago images/POP-EYE

Auch Schauspielerin Senta Berger (79, "Willkommen bei den Hartmanns") hat während ihrer Karriere immer wieder "#MeToo"-Momente am Set erlebt, wie sie in einem neuen Interview mit der "Zeit" erzählte. Demnach soll der Schauspieler O. W. Fischer (1915-2004) bei den Dreharbeiten zu "Es muss nicht immer Kaviar sein" versucht haben, sie zu vergewaltigen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Danach hätte ich eigentlich sagen müssen: Ich kann morgen nicht mit Ihnen drehen und diesen Film nicht mit Ihnen machen. Aber O. W. Fischer hat gewusst, dass ich das nicht sagen würde", sagte Berger der "Zeit". Stattdessen hätte sie kein privates Wort mehr mit ihm gewechselt. Am Ende der Dreharbeiten habe sich Fischer mit dem Faust-Zitat "Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan" entschuldigt. Es ist nicht das erste Mal, dass sie O.W. Fischer öffentlich anklagt: Schon 2006 hatte die Schauspielerin in ihrem Buch "Ich weiß ja, dass ich fliegen kann" von diesem und weiteren Übergriffen berichtet.

Kirk Douglas versuchte sie zu küssen

In dem neuen Gespräch erzählt sie zudem, dass auch der Hollywood-Star Kirk Douglas (1916-2020) einmal versucht hatte, ihr näher zu kommen. Douglas, mit dem sie für den Film "Der Schatten des Giganten" vor der Kamera stand, soll versucht haben, sie gegen ihren Willen zu küssen. Nachdem sie ihren Kopf weggedreht hatte, versuchte sich der Schauspieler mit russisch-jüdischen Wurzeln demnach mit dem Satz zu rechtfertigen: "Deine Leute haben meine Leute getötet." Berger: "Das fand ich eine unglaubliche Zusammenführung."

Der Fall des gefallenen Filmmoguls und mittlerweile verurteilten Sexualstraftäters Harvey Weinstein (69) habe sie nicht wirklich erstaunt, sagte Berger. Auch mit dem US-amerikanischen Produzenten Darryl Zanuck (1902-1979), den Berger als "Harvey-Weinstein-Figur" bezeichnet, erlebte sie einst in New York einen ähnlichen Vorfall: Zanuck hat sie demnach auf sein Hotelzimmer eingeladen und dann im Bademantel verfolgt. Kolleginnen hätten ihr gesagt, dies sei ein "gängiges" Verhalten.

Mittlerweile würden sich die Machtverhältnisse verändern, so Berger: "Aber meiner Ansicht nach wird zu viel über die Sprache und Gendersternchen diskutiert und zu wenig über die realen Verhältnisse. Und zu viel über Schauspielerinnen und zu wenig über Putzfrauen oder Busfahrerinnen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren