Schwangere Scarlett Johansson ist "total erschöpft"

US-Schauspielerin Scarlett Johansson, die zusammen mit ihrem Verlobten Romain Dauriac (32) ihr erstes Kind erwartet, soll von ihrer Arbeit, die sie während der Schwangerschaft leistet, total erschöpft sein.
| (the/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Scarlett Johansson hat sich während ihrer Schwangerschaft zu viel Arbeit zugemutet
Charles Sykes/Invision/AP Scarlett Johansson hat sich während ihrer Schwangerschaft zu viel Arbeit zugemutet

US-Schauspielerin Scarlett Johansson, die zusammen mit ihrem Verlobten Romain Dauriac (32) ihr erstes Kind erwartet, soll von ihrer Arbeit, die sie während der Schwangerschaft leistet, total erschöpft sein.

Das kommt davon, wenn man sich zu viel aufhalst: US-Schauspielerin Scarlett Johansson (29, "Vicky Christina Barcelona"), die zusammen mit ihrem Verlobten Romain Dauriac (32) ihr erstes Kind erwartet, soll von ihrer Arbeit, die sie während der Schwangerschaft leistet, total erschöpft sein. "Scarlett hat sich trotz ihrer Schwangerschaft in die Arbeit gestürzt, aber jeder um sie herum kann sehen, dass sie erschöpft ist und alle haben ihr gesagt, dass sie es langsam angehen soll", berichtete ein Insider dem britischen Magazin "Closer".

Filme mit Scarlett Johansson gibt es auch auf Amazon Prime Instant Video - Melden Sie sich hier zum kostenlosen 30-Tage-Test an

Auch Dauriac heiße den stressigen Terminkalender seiner Verlobten alles andere als gut. "Er will nicht, dass sie sich sonstigem Strass aussetzt und wünscht sich, dass sie einen Gang runter schaltet, ihre Schwangerschaft genießt und - wenn das Baby auf die Welt gekommen ist - eine Auszeit nimmt", weiß der Insider.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren