"Schumanns Bargespräche": Münchens berühmtester Barkeeper kommt ins Kino

Münchens bekanntester Barkeeper, Charles Schumann, schafft es mit dem Film "Schumanns Bargespräche" auf die große Kino-Leinwand.
| Kimberly Hoppe
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Filmplakat: Charles Schumanns Bargespräche.
facebook Das Filmplakat: Charles Schumanns Bargespräche.

Münchens bekanntester Barkeeper, Charles Schumann, schafft es mit dem Film "Schumanns Bargespräche" auf die große Kino-Leinwand.

Gerührt oder geschüttelt? Gedreht! Charles Schumann, Münchens und Deutschlands berühmtester Barkeeper, mixt sich auf die große Leinwand.

Nachdem er nebenbei schon als Model Karriere gemacht hat, wird er nun mit 75 sehr fitten Jahren auch noch Kinostar. Wie das?

Am 12. Oktober ist Kinostart für "Schumanns Bargespräche". Der Film ist eine Produktion von Thali Media, dem BR und Studio Babelsberg, gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern. Bereits auf der Berlinale feierten Charles Schumann und Regisseurin Marieke Schröder Premiere mit ihrem sehr ungewöhnlichen Streifen. Worum geht’s in dem 103 Minuten langen Werk?

Ein Streifzug durch diebesten Bars dieser Welt

Schumann on the rocks, klar. Und sonst: Der gebürtige Niederbayer geht auf Streifzug durch die spannendsten Bars der Welt (Dead Rabbit in New York, Hemingway Bar in Paris, El Floridita in Havanna), trifft dort (berühmte) Leute und begibt sich auf die Suche nach den Geheimnissen der Barkultur.

Charles selbst will sich eigentlich nicht in den Vordergrund shaken, aber die Arbeit mit der Regisseurin machte ihm bei einer Doku zu seinem 75. zumindest genug Spaß, so dass er nicht Nein sagen konnte. Seine Fans wird’s freuen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren