Schockdiagnose für Jean-Paul Boetius: Hertha-Profi hat Hodentumor

Binnen kürzester Zeit ist mit Hertha-Profi Jean-Paul Boetius ein weiterer Fußballspieler schwer erkrankt. Auch bei ihm wurde ein Tumor im Hoden festgestellt - so wie zuvor bei seinen Kollegen Timo Baumgartl, Marco Richter und Sébastien Haller.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar  0 Teilen
Hertha-Spieler Jean-Paul Boetius fällt auf unbestimmte Zeit aus.
Hertha-Spieler Jean-Paul Boetius fällt auf unbestimmte Zeit aus. © DeFodi Images via Getty Images

Fußballprofi Jean-Paul Boetius (28) muss eine Schockdiagnose verkraften. Beim Neuzugang von Bundesligist Hertha BSC wurde ein Hodentumor festgestellt, wie der Verein auf seinem offiziellen Instagram-Account mitgeteilt hat. Darin heißt es zu einem Bild des 28-Jährigen: "Jean-Paul Boetius muss vorerst pausieren. Bei einer urologischen Untersuchung am Mittwoch wurde ein Tumor im Hoden diagnostiziert, der operativ entfernt werden muss. Sobald es neue Erkenntnisse zum Heilungsverlauf gibt, werden wir euch informieren. Wir sind in Gedanken bei dir, Djanga!

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Auf der Homepage des Vereins wird Hertha-Manager Fredi Bobic (50) mit den Worten zitiert: "So bitter diese Nachricht im ersten Moment auch ist, wir sind voller Hoffnung und Zuversicht, dass Jean-Paul wieder gesund wird und schnellstmöglich in unseren Kreis zurückkehrt." Bis dahin "bekommt er von uns jede erdenkliche Unterstützung. Wir werden als Hertha-Familie eng zusammenstehen und wünschen ihm nur das Beste."

Der Niederländer Boetius war erst vor wenigen Wochen von Ligakonkurrent 1. FSV Mainz 05 zum Hauptstadtklub gewechselt. Sein Ex-Verein schickte bereits Genesungswünsche im Kommentarbereich zum Instagram-Post: "Wir wünschen dir eine schnelle und vollständige Genesung, Djanga. Wir stehen alle hinter dir."

Zuletzt vermehrt Fälle im Profifußball

Dort finden sich auch Grüße von einem anderen Fußballer, der genau weiß, was nun vor Boetius liegt: Union-Berlin-Spieler Timo Baumgartl (26). Erst im Frühjahr 2022 wurde bei ihm ebenfalls ein Hodentumor diagnostiziert und operativ entfernt. Ein Happy End gab es für Baumgartl vor wenigen Tagen in der neuen Saison: Am siebten Spieltag stand er nach überstandener Chemotherapie zum ersten Mal wieder in der Startelf, das 2:0 gegen Wolfsburg sicherte Union gar den ersten Tabellenplatz.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Für Hertha BSC ist Boetius der zweite Spieler binnen kurzer Zeit, bei dem ein Tumor im Hoden festgestellt wurde. Erst im Sommer dieses Jahres erhielt auch Marco Richter (24) dieselbe Schockdiagnose. Er wurde ebenfalls operiert, Richter lief Ende August erstmals wieder für seinen Verein auf - gegen Borussia Dortmund.

Der BVB hat derzeit ebenfalls einen Spieler in seinem Kader, der wegen eines Hodentumors ausfällt: Bei Star-Neuzugang Sébastien Haller (28) wurde kurz nach seinem Wechsel von Ajax Amsterdam Hodenkrebs festgestellt. Es folgte auch bei ihm eine Operation, derzeit unterzieht er sich einer Chemotherapie. Für seinen neuen Arbeitgeber konnte er aufgrund der Erkrankung noch kein Pflichtspiel bestreiten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren