"Schlag den Henssler": Online-Voting soll manipuliert worden sein

Am 24. März heißt es für einen Kandidaten wieder "Schlag den Henssler". Doch schon vor der Show muss ProSieben hart durchgreifen: Das Online-Voting soll manipuliert worden sein.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

"Ironman"-Teilnehmer Claudius (34) aus Hamburg, Wettkampfschwimmer Alexander (30) aus Frankfurt und der ehemalige Wasserball-Nationalspieler Xabier (37) aus Würzburg - sie alle wollen Steffen Henssler (45) am morgigen Abend in die Knie zwingen. Welcher der drei Herausforderer bei "Schlag den Henssler" die Chance auf eine Million Euro hat, sollte vorab mithilfe eines Online-Votings bestimmt werden. Nun musste ProSieben jedoch eingreifen. Der Grund: Manipulationsverdacht.

Auch am Herd ein harter Brocken: Alle Folgen von "Grill den Henssler" sehen Sie hier

Das Netz-Voting läuft seit vergangenem Samstag. Jetzt heißt es von Seiten des Senders: "Wir haben berechtigten Grund zur Annahme, dass das Voting manipuliert wird." Daher habe man sich dazu entschieden, die Online-Abstimmung auszusetzen und zum altbewährten Telefon-Voting am Anfang der Show zurückzukehren. "Das ist eine Frage des Fair Play", sagte ProSieben-Sendersprecher Christoph Körfer in einer Pressemitteilung.

Welcher Kandidat bei "Schlag den Henssler" antreten wird, sehen Zuschauer am Samstag, 24. März, ab 20:15 Uhr auf ProSieben.

Lesen Sie auch: Milka-Brunch: Promis feiern süße Schoko-Party

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren