Schauspieler Oliver Masucci erlebte Diskriminierung in seiner Kindheit

Der Schauspieler Oliver Masucci ist als Sohn eines Italieners in Deutschland aufgewachsen. Schon früh musste er sich diskriminierende Begriffe anhören.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schauspieler Oliver Masucci spricht im neuen "Playboy" über Diskriminierung.
Schauspieler Oliver Masucci spricht im neuen "Playboy" über Diskriminierung. © Matteo Chinellato/Shutterstock

Oliver Masucci (52) berichtet von seinen Erfahrungen mit Diskriminierung. Als Sohn eines Italieners sei der deutsche Schauspieler schon früh damit in Berührung gekommen. "Ich habe so etwas als Kind jeden Tag gehört. Und zwar nicht ein- oder zweimal am Tag, sondern den ganzen Tag hindurch: Itaker, Spaghetti, Spaghettifresser, Pizzafresser ...", sagt Oliver Masucci in der aktuellen "Playboy"-Oktober-Ausgabe, die ab dem 9. September im Handel erhältlich ist.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Das sagt er zur Debatte über politisch korrekte Sprache

Einige der Ausdrücke trafen ihn besonders hart. "Itaker fand ich richtig schlimm und 'dreckiger Italiener'. Auch, wenn man extra den Namen nicht richtig ausspricht und 'Masucki' statt 'Masutschi' sagt", erklärt der 52-Jährige weiter. Der anhaltenden Debatte über politisch korrekte Sprache steht er entsprechend positiv gegenüber: "Diesen Alltagsrassismus gab es nicht nur unter Kindern, sondern auch von Erwachsenen den Kindern gegenüber. Insofern finde ich das total gut, dass man im Moment gar nicht mehr weiß, was man sagen darf. Dass man darüber mal nachdenkt und dass das geächtet wird von einer Generation, die da einfach keinen Bock mehr drauf hat."

Masucci ist bekannt aus zahlreichen Produktionen am Theater, für das TV und die Leinwand. Zu sehen war er unter anderem in "Werk ohne Autor" und dem deutschen Netflix-Hit "Dark". Sein neuer Film "Schachnovelle", der auf der gleichnamigen Novelle von Stefan Zweig (1881-1942) basiert, kommt am 23. September ins Kino.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren