"Schäm dich": Israelische Regierung kritisiert Bella Hadid

Das US-Model Bella Hadid soll sich auf einer Demonstration antisemitisch geäußert haben. Das sorgt nun für Kritik von der israelischen Regierung.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen Teilen

Die Teilnahme des US-Models Bella Hadid (24) an einer Demonstration in den Vereinigten Staaten, bei der sie sich offenbar antisemitisch geäußert haben soll, sorgt für Kritik von der israelischen Regierung. Laut eines Tweets auf dem offiziellen Twitter-Account Israels habe Hadid befürwortet, "Juden ins Meer zu werfen". Weiter heißt es: "Dies sollte keine israelisch-palästinensische Angelegenheit sein. Dies sollte eine menschliche Angelegenheit sein. Schäm dich."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Sie steht zu ihren "Brüdern und Schwestern"

Hadid ist die Tochter eines jordanisch-amerikanischen Immobilienhändlers palästinensischer Abstammung. In den vergangenen Tagen äußerte sie sich mehrfach zu dem Nahostkonflikt. Zuletzt veröffentlichte sie mehrere Bilder von der Demonstration und schrieb dazu unter anderem: "Es ist 'Freies Palästina', bis Palästina frei ist."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Hadid veröffentlichte unter anderem auch ein Bild, das sie auf einem Protest in London Ende 2017 zeigt. "Vor vier Jahren... es war schon immer #freepalestine", schreibt sie unter anderem dazu. Sie stehe zu ihren palästinensischen "Brüdern und Schwestern" und wolle diese "schützen und unterstützen, so gut ich kann". Zuvor stellte sie zudem klar: "Hass von beiden Seiten ist nicht okay - das billige ich nicht!" Es gehe um Menschlichkeit und nicht um Religion.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Vor rund einer Woche war der Nahostkonflikt nach tagelangen Unruhen erneut eskaliert. Seit Montagabend feuern militante Palästinenser Raketen auf Israel. Die israelische Luftwaffe fliegt ihrerseits Angriffe auf Ziele im Gazastreifen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren