Schadenersatzklage gegen Ex-BayernLB-Chef erwogen

Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise auch eine Schadenersatzklage zu.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
„Eklige“ Abmachung mit Haider: Ex-BayernLB-Chef Schmidt. AP
dpa „Eklige“ Abmachung mit Haider: Ex-BayernLB-Chef Schmidt. AP

MÜNCHEN - Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise auch eine Schadenersatzklage zu.

Wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Grundlage böten, werde die Staatsregierung „weitere Schritte“ erwägen, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Donnerstag.

„Wir unterstützen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und zwar vorbehaltlos.“ Fahrenschon und der Chef der Münchner Staatsanwaltschaft I, Manfred Nötzel, berichteten vor der Landesbank-Kontrollkommission im Landtag. Laut Nötzel wurde das Landesbank-Ermittlungsverfahren schon im Sommer formal eröffnet. Banker Schmidt soll die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet haben.

dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren