Sarah Kern: Drogentest negativ!

Die Designerin kann endlich beweisen, dass sie nicht kokainabhängig ist. Allerdings leidet Sarah Kern wegen ihres Noch-Ehemanns unter Angstattacken – und hat dramatisch an Gewicht verloren
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Damals waren sie noch glücklich vereint: Goran Munizaba und Sarah Kern bei der Hochzeit
Brauer Damals waren sie noch glücklich vereint: Goran Munizaba und Sarah Kern bei der Hochzeit

MÜNCHEN - Die Designerin kann endlich beweisen, dass sie nicht kokainabhängig ist. Allerdings leidet Sarah Kern wegen ihres Noch-Ehemanns unter Angstattacken – und hat dramatisch an Gewicht verloren

Nächste Runde im Rosenkrieg: Sarah Kern (41) und ihr Ehemann Goran Munizaba (33) zoffen sich vor der Scheidung um so ziemlich alles. Es geht um den gemeinsamen Sohn Romeo (2), viel Geld und noch mehr böse Vorwürfe und Lügen.

In der AZ behauptete Sarah, dass er sie regelmäßig verprügeln würde – und Goran schlug mit einer angeblichen Drogenabhängigkeit seiner Noch-Frau zurück.

Jetzt der Punktsieg für Sarah Kern. Sie ließ einen Drogentest machen, der der AZ vorliegt. Und siehe da – das Ergebnis lautet negativ!

Das so genannte „große Drogenscreening“ vollzog die Mode- und Schmuck-Designerin bei der Münchner Ärztin Rita von Spanyi in allen Kategorien. Ob Kokain, Haschisch, Methadon oder Amphetamine – alles negativ.

Das Gutachten: „Die Patientin befindet sich seit 2003 in meiner regelmäßigen ärztlichen Betreuung. In all den Jahren ergab sich kein Hinweis auf einen Drogen- oder Alkoholmissbrauch. Die entsprechenden Laborwerte befinden sich immer im Normbereich.“

Allerdings geben andere Werte Anlass zur Sorge. Seit dem letzten Streit am 29. Dezember 2009, als die Polizei anrücken musste und Goran seitdem Kontaktverbot hat und sich nicht weniger als 100 Meter nähern darf (Strafe: 250000 Euro), hat Sarah dramatisch an Gewicht verloren.

Bis zu zehn Kilo wiegt das eh schon schlanke Ex-Model weniger. Hinzu kommen laut Gutachten „recidivierende Insomnien (Schlafstörungen, d. Red.) und Angstattacken“: „Die Patientin ist in einer psychisch erheblich belasteten Verfassung.“

Denn obendrein soll Goran Munizaba von seiner Frau 5000 Euro Unterhalt verlangen, noch immer ihren Jaguar unterschlagen – und zudem eine Million Euro fordern. Sonst würde ihr angeblich „etwas passieren und ich erlebe den nächsten Abend nicht mehr“, erzählte Sarah.

Ihr Anwalt Nikolaus Koehler zur AZ: „Das ist Erpressung!“

Während Goran gestern vernommen wurde, traut sich Sarah kaum aus dem Haus. Bodyguards sind rund um die Uhr bei ihr. Was sagt sie zum negativen Drogentest, den Goran eingefordert hatte? Die Designerin zur AZ: „Ich möchte meine Ruhe haben. Ich lebe in Angst und will diesen Mann nie wieder sehen.“

Kimberly Hoppe, Torsten Huber

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare