Sarah Harding: Weihnachtsfest 2020 war "wahrscheinlich mein letztes"

Die an Krebs erkrankte Sängerin Sarah Harding hat in ihrer Autobiografie verraten, dass sie womöglich nur noch wenige Monate zu leben hat.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sarah Harding bei einem Auftritt in London
Sarah Harding bei einem Auftritt in London © Stills Press/ImageCollect

Sarah Harding (39) hat womöglich nur noch wenige Monate zu leben. Ihre Krebserkrankung habe sich ausgebreitet, auch ihre Wirbelsäule sei betroffen, berichten britische Medien unter Berufung auf "The Times". Die Zeitung veröffentlichte vorab einen Auszug aus dem Buch der Girls-Aloud-Sängerin, "Hear Me Out", in dem sie unter anderem über den Kampf gegen die Krankheit berichtet. Darin schreibt sie demnach: "Im Dezember sagte mir mein Arzt, dass das bevorstehende Weihnachtsfest wahrscheinlich mein letztes sein würde. Ich möchte keine genaue Prognose. Ich weiß nicht, warum das jemand wollte...."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Schmerzfreiheit sei ihr jetzt wichtig, so die 39-Jährige. "Ich versuche, jede Sekunde meines Lebens zu leben und zu genießen, wie lange es auch dauern mag. Ich trinke währenddessen ein oder zwei Gläser Wein, weil es mir hilft, mich zu entspannen." Die Sängerin fügte hinzu, dass sie jetzt versuchen möchte, sich zu amüsieren, da sie nicht wisse, "wie viele Monate ich noch habe".

Zeit mit ihrer Mutter und den Freunden

Eine Behandlung, bei der sie ihre Haare verlieren könnte, wolle sie nicht. Harding erklärte, dass dies zwar "eitel" klinge, sie jedoch das Gefühl habe, dass es sich nicht lohne, wenn sie nur noch Monate zu leben habe. Ihre Priorität liege jetzt darauf, so viel Zeit wie möglich mit ihrer Mutter und ihren Freunden zu verbringen, bevor sie stirbt. Sie wolle noch eine große Party veranstalten, um sich von ihren Liebsten zu verabschieden. Zuvor hatte die Sängerin bereits verraten, dass sie nach ihrer Brustkrebsdiagnose fast an einer Sepsis gestorben wäre und zwei Wochen lang im künstlichen Koma lag.

Ende August 2020 hatte die 39-Jährige auf Instagram die Brustkrebsdiagnose bekannt gemacht. Sie hatte eine Mastektomie und unterzog sich einer Chemotherapie.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren