Sara Kulka: Das half ihr aus der Drogensucht

Sara Kulka nahm als Jugendliche harte Drogen. Jetzt hat die ehemalige "Germany's next Topmodel"-Kandidatin verraten, was ihr aus der Sucht geholfen hat.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sara Kulka hat über ihre Vergangenheit gesprochen
imago/Future Image Sara Kulka hat über ihre Vergangenheit gesprochen

Model Sara Kulka (29) war als Jugendliche drogenabhängig. Aus der Sucht herausgeholfen habe ihr "das Strippen", wie sie nun in einem RTL-Interview sagte. Sie habe komplett aufgehört mit den Drogen, "als ich angefangen habe, zu strippen". Als sie tanzte, wollte sie "klar da sein und Geld verdienen".

Das Buch "Crystal Meth: Wie eine Droge unser Land überschwemmt" gibt es hier

Mit dem Strippen angefangen habe sie, weil sie Geld benötigte. Allerdings hat sie auch "gerne getanzt und Party gemacht", wie sie sagt. Aus Liebe zu ihrem damaligen Freund und heutigen Mann hat sie dann aufgehört: "Zum Glück" habe sie sich für die Liebe entschieden, erzählt sie: "Nach zehn Jahren sind wir immer noch zusammen und haben zwei wundervolle Kinder."

Kulka hatte sich selbst als "Horror-Teenager" bezeichnet: "Ich war 13, habe angefangen zu rauchen, relativ schnell danach auch angefangen, Gras zu konsumieren, also zu kiffen." Später sei Ecstasy dazugekommen. Mit 15, 16 "war ich dann richtig drin mit Crystal Meth. Ein halbes Jahr. Also extrem abhängig", so Kulka. "Es ist kein Lebensabschnitt, auf den ich stolz bin", erklärt sie, "aber er gehört zu mir. Gerade diese negativen Seiten im Leben machen einen stärker und ich habe auf jeden Fall daraus gelernt", erklärt sie im RTL-Interview auch. Kulka belegte 2012 bei "Germany's next Topmodel" den fünften Platz. 2015 war sie zudem unter anderem im Dschungelcamp zu sehen.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren