Sänger James Blunt über Nettigkeiten im Netz

Das Internet ist gnadenlos. Für James Blunt wäre das nichts, wäre er kein Promi.
| (dmr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

"Als Kind wurde mir beigebracht, dass man seine Meinungen für sich behalten soll. Und dass man, wenn man nichts Nettes zu sagen hat, besser gar nichts sagt."

Bestellen Sie hier das neue Album "The Afterlove" von James Blunt vor - es erscheint offiziell am 24. März

James Blunt (43, "You're Beautiful") hat als Kind eine strenge Erziehung genossen, wie er in einem Interview mit der "Welt am Sonntag" erzählt. Mit dem oben genannten Satz bezieht er sich auf die Frage, warum er Twitter nicht nutzen würde, wenn er kein Promi wäre. "Weil Twitter ein Ort ist, an dem Leute ihre Meinungen herausbrüllen", so der Sänger weiter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren