"Rutschige Rampe"? Donald Trump erklärt seinen Wackel-Auftritt

Ob Donald Trump seinen 74. Geburtstag genießen konnte? Ein Auftritt von ihm kurz zuvor hatte für reichlich Wirbel im Netz gesorgt.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Donald Trump bei einer Rede in Washington
Evan El-Amin / Shutterstock.com Donald Trump bei einer Rede in Washington

US-Präsident Donald Trump feierte am Sonntag seinen 74. Geburtstag - angeblich in seinem Golfclub in Bedminster, New Jersey. Aber auch einer anderen Lieblingsbeschäftigung ging er am Wochenende nach: Eine Menge Zeit scheint er auf Twitter verbracht zu haben. Dort verteidigte er unter anderem einen Auftritt, der zuvor für Aufsehen gesorgt hatte.

Das Buch "Warnung aus dem Weißen Haus: Ein hochrangiger Trump-Mitarbeiter packt aus" finden Sie hier

Nach einer Rede in der Militärakademie West Point gab es viel Spott für Trump in den sozialen Medien, andere User sorgten sich um seinen Gesundheitszustand. Der Grund: In einem kurzen Video, das im Netz kursiert, ist zu sehen, wie er über eine Rampe von der Bühne geht. Der Clip zeigt, wie der Präsident sich oben noch festhält, und dann sehr zögerlich und mit kleinen Schritten nach unten geht. In einem anderen Video von dem Auftritt scheint er ein Wasserglas nur mit Mühe zum Mund führen zu können.

Das sagt Trump

Trump hatte einst seinen Vorgänger Barack Obama (58) dafür kritisiert, wie dieser sich bewegt: "Die Art und Weise, wie Präsident Obama die Treppe der Air Force 1 hinunterrennt und den ganzen Weg hüpft und tänzelt, ist so unelegant und für einen Präsidenten unangemessen", hatte Trump 2014 geschrieben - und hinzugefügt: "Fallen Sie nicht hin!" Das wurde Trump nach seinem Auftritt in West Point nun vorgehalten.

Der US-Präsident hatte allerdings eine Erklärung für seinen Wackel-Auftritt: "Die Rampe, die ich nach meiner Rede in West Point hinunterging, war sehr lang und steil, hatte kein Geländer und war vor allem sehr rutschig. Das Letzte, was ich tun wollte, war zu stürzen, damit die Fake News Spaß haben", twitterte er. Die letzten drei Meter sei er sogar gerannt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren