Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt ist tot

2012 hatte Ruderer Maximilian Reinelt Deutschland im Achter Gold beschert - jetzt ist er tot. Der Sportler ist nach Medienberichten im Alter von nur 30 Jahren beim Ski-Langlaufen in der Schweiz zusammengebrochen.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Olympiasieger Maximilian Reinelt ist am Sonntag gestorben. Der ehemalige Weltklasse-Ruderer starb beim Ski-Langlaufen in St. Moritz, wie unter anderem auch die "Bild" berichtet. Demnach soll der erst 30-jährige Sportler einfach zusammengebrochen sein. Die Schweizer Polizei bestätigte einen Todesfall mit medizinischer Ursache.

Reinelt war von 2010 bis 2016 Mitglied des Deutschland-Achters, 2012 gewannen sie die Olympische Goldmedaille in London. Nach seiner Karriere als Sportler konzentrierte sich Reinelt auf sein Medizinstudium. Wie "Bild" berichtet, wollte er nächste Woche die U23-Nationalmannschaft der Ruderer als Mannschaftsarzt begleiten.

Auch das "Team Deutschlandachter" trauert um seinen ehemaligen Profi. Auf Twitter gaben sie bekannt: "Unsere Gedanken und Anteilnahme sind bei seiner Verlobten, seinen Eltern und Geschwistern." Dazu die Hashtags: "Legende" und "ALegendNeverDies" (dt.: Eine Legende stirbt nie).

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren