Rob Lowe behauptet: Prinz Harry trägt jetzt angeblich Pferdeschwanz

Sollte Schauspieler Rob Lowe sich nicht verguckt oder geflunkert haben, trägt Prinz Harry mittlerweile womöglich eine neue Frisur - einen Pferdeschwanz.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Derart kurze Haare soll Prinz Harry angeblich nicht mehr tragen.
Derart kurze Haare soll Prinz Harry angeblich nicht mehr tragen. © Shaun Jeffers/Shutterstock.com

Eigentlich kennt man Prinz Harry (36) nur mit relativ kurzen Haaren. Doch der Ehemann von Herzogin Meghan (39) und Vater des kleinen Archie (1) scheint offenbar während der Corona-Pandemie auf einen Besuch beim Friseur verzichtet zu haben. US-Schauspieler Rob Lowe (56, "Wayne's World"), der eigenen Angaben nach im kalifornischen Montecito nur rund eine Meile von den Sussexes entfernt wohnt, will Harry nun mit Pferdeschwanz gesichtet haben.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In einem Video-Interview in der "The Late Late Show with James Corden" berichtet Lowe, dass er nur wenige Minuten vor dem Gespräch auf Harry getroffen sei. Er habe ihn im Auto an einer Ampel gesehen. Ein ungewöhnlicher Anblick für den Schauspieler, lebe der Royal doch "sehr zurückgezogen". Ihm "in der Nachbarschaft" zu begegnen, "ist wie das Ungeheuer von Loch Ness zu sehen".

Anzeige für den Anbieter youtube über den Consent-Anbieter verweigert

"Ich bin mir sicher, dass das nicht wahr ist"

Lowe könne sich zwar nicht komplett sicher sein, "aber es hat so ausgesehen, als ob er einen Pferdeschwanz" trägt. "Ich bin mir sicher, dass das nicht wahr ist", kann auch der britische Moderator James Corden (42) nicht glauben. "Ich glaube, du hast nicht Prinz Harry gesehen." Lowe ist sich zumindest gewiss, dass es tatsächlich der Brite gewesen sein muss. Er sei dem Auto des Prinzen nämlich gefolgt, um zu schauen, ob es auf das Grundstück von Harry und Meghan fahre. Das anschließende breite Grinsen Lowes lässt aber vermuten, dass er bei der Geschichte womöglich etwas geflunkert haben könnte.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren