Kein Instagram-Comeback für Prinz Harry und Herzogin Meghan?

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben angeblich keine Pläne, sich wieder auf Instagram zu präsentieren. Der Grund liegt in dem "Hass", der ihnen entgegengeschlagen sei.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Herzogin Meghan und Prinz Harry bei einem Auftritt in London
Herzogin Meghan und Prinz Harry bei einem Auftritt in London © ALPR/AdMedia/ImageCollect

Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) haben angeblich "keine Pläne", wieder in den sozialen Medien aktiv zu werden. Eine Quelle, die dem Paar nahestehen soll, sagte laut "The Sunday Times", dass es "sehr unwahrscheinlich" sei, dass die beiden online präsent sind, hauptsächlich aufgrund des "Hasses", der ihnen entgegengeschlagen sei.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Bevor die beiden im vergangenen Frühjahr als hochrangige Mitglieder der britischen Königsfamilie zurücktraten, nutzten Meghan und Harry die sozialen Medien regelmäßig. Der Herzog und die Herzogin von Sussex kündigten auch die "Megxit"-Pläne auf dem Instagram-Account "Sussex Royal" an. Dort haben die beiden zuletzt zu ihrem Rücktritt aus der Königsfamilie im März 2020 eine Abschiedsnachricht veröffentlicht. Vor ihrer Verlobung mit Harry hatte Meghan zudem einen Blog namens "The Tig" sowie einen eigenen Instagram-Account.

"Ich weiß nicht, was da draußen ist"

Im Oktober hatte Herzogin Meghan in dem Podcast "Teenager Therapy" darüber gesprochen, wie sehr sie unter den vielen beleidigenden und diskriminierenden Kommentaren im Netz gelitten hat: "Mir wurde gesagt, dass ich 2019 die am meisten getrollte Person auf der ganzen Welt war - männlich oder weiblich", sagte Meghan.

Während eines Video-Interviews für die Veranstaltung "Fortune Most Powerful Women Next Gen" ließ sie im Herbst zudem ebenfalls schon anklingen, dass die Sussexes nach ihrem Rückzug als arbeitende Royals nicht mehr zu Instagram und Co. zurückkehren werden: "Zu meinem eigenen Schutz war ich schon sehr lange nicht mehr in den sozialen Medien. Ich hatte vor Jahren einen persönlichen Account, den ich dichtgemacht habe, und dann hatten wir in Großbritannien einen über die Institution und unser Büro, getrennt von uns, das wurde nicht von uns verwaltet, das war ein ganzes Team", erklärte sie über ihre Zeit als arbeitendes Mitglied der Königsfamilie.

Und Meghan fügte hinzu: "Ich habe die persönliche Entscheidung getroffen, keinen Account zu haben. Ich weiß also nicht, was da draußen ist, und in vielerlei Hinsicht ist das hilfreich für mich. Ich mache mir viele Sorgen um Menschen, die davon besessen sind."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren