Ronan Keating: Sein vierjähriger Sohn liegt im Krankenhaus

Ronan Keating musste seinen vierjährigen Sohn Cooper in ein Londoner Krankenhaus bringen. Der Sänger sei "krank vor Sorge", wie er auf Instagram schreibt.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ronan und Storm Keating sorgen sich um Sohn Cooper.
Ronan und Storm Keating sorgen sich um Sohn Cooper. © Landmark Media/ImageCollect

Ronan Keating (44) und seine Frau Storm (39) sorgen sich um den gemeinsamen Sohn Cooper. Der Vierjährige musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Sänger veröffentlichte am Donnerstag zwei Bilder bei Instagram, die den Kleinen in einem Krankenhausbett zeigen. "So habe ich mir die vergangenen 24 Stunden nicht vorgestellt", schrieb er dazu. "Aber man weiß nie, womit das Leben einen überrascht." Beide Eltern seien zwar "krank vor Sorge", doch ihr Sohn sei ein "absoluter Held". "Seine Stärke und sein Charme hauen mich um", so der fünffache Vater. Warum Cooper ins Krankenhaus musste, verriet Keating nicht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Das erste Bild zeigt Cooper auf einer Liege sitzend. Er spielt auf einem Laptop das Spiel "Minecraft". Ein weiteres Bild zeigt ihn im Bett mit Sauerstoffmaske, Teddybär und "Spiderman" auf dem Bildschirm vor ihm. Mutter Storm Keating teilte ebenfalls ein Bild ihres Sohnes bei Instagram und dankte ihren Followern für die vielen Besserungswünsche und gab Entwarnung. "Es hat funktioniert. Er ist auf dem Weg der Besserung und auf dem Weg nach Hause", schrieb sie am Donnerstagabend.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert
  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren