Robin Bade: Intolerante Corona-Leugner belagern TV-Moderator

TV-Moderator Robin Bade hat kein Verständnis für protestierende Verschwörungstheoretiker, die ihn in München belästigt und angepöbelt haben. "Solche sogenannten Corona-Leugner haben eine Doppelmoral und dulden selbst keine anderen Meinungen."
| Steffen Trunk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
29  Kommentare 21 – Artikel empfehlen
Robin Bade bei einer Party im Bayerischen Hof.
Robin Bade bei einer Party im Bayerischen Hof. © imago/Future Image

"Maskenpflicht ist wie Kindesmissbrauch", stand auf einem Demo-Schild eines Mannes am Marienplatz, als Robin Bade von mehreren Personen in der vergangenen Woche belagert wurde. "Ich war in der Stadt unterwegs und blieb kurz bei den Gegendemonstranten stehen", so der Moderator zur AZ. Doch plötzlich wurde er von Corona-Protestlern aufgehalten.

Robin Bade trifft auf Corona-Leugner

"Sie wollten mir auf ganz unangenehme und penetrante Art und Weise ihre Meinung aufzwängen sowie mir wüste und wilde Theorien weismachen. Zum Beispiel, dass die Regierung mit der Impfung in unser Erbgut eingreifen will", schildert Robin Bade die absurde Szene. Er habe die Corona-Leugner und Verschwörungstheoretiker ausreden lassen und dann genauer nachgehakt. Doch die Männer hätten aggressiv reagiert und Robin Bade, laut eigener Aussage, angepöbelt.

Robin Bade kritisiert Doppelmoral der Verschwörungstheoretiker

Bade kann solch Verhalten nicht verstehen. Der TV-Persönlichkeit sind Diskussion und Austausch wichtig: "Ich höre mir gern andere Meinungen an, aber als ich meine Sicht der Dinge mit ihnen teilen wollte und sie merkten, dass diese nicht in deren Meinungsbild passte, warfen sie mir intolerantes Verhalten und eine engstirnige Sichtweise vor. Sowas regt mich auf! Solche sogenannten Corona-Leugner haben eine Doppelmoral und dulden selbst keine anderen Meinungen. Was sie anderen unterstellen, trifft also auf sie selbst zu."

Lesen Sie auch

Robin Bade ist froh, seinen Standpunkt auch mit den Verschwörungstheoretikern am Marienplatz geteilt zu haben. Dennoch sagt er: "Die haben das nicht hören wollen, ließen mich nicht ausreden und dampften wieder ab."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 29  Kommentare – mitdiskutieren 21 – Artikel empfehlen
29 Kommentare
Artikel kommentieren