Robert De Niro spricht über die Erziehung seiner Kinder

De Niro meldet sich in Sachen Polizeigewalt gegen Afroamerikaner ein. Er berichtet von eigenen Erfahrungen, denn seine sechs Kinder seien «alle halb schwarz», wie er in einer US-Talkshow sagte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert De Niro und seine damalige Ehefrau Grace Hightower, mit der er zwei Kinder hat (2011).
Ian Langsdon/EPA/dpa/dpa Robert De Niro und seine damalige Ehefrau Grace Hightower, mit der er zwei Kinder hat (2011).

Los Angeles - Der Oscarpreisträger Robert De Niro (76) berichtet vom Leben mit seinen sechs afroamerikanischen Kindern.

"Meine Kinder sind alle halb schwarz, (...) und sogar ich nehme bestimmte Dinge als selbstverständlich hin", sagte der Schauspieler bei der "The Tonight Show Starring Jimmy Fallon", wie US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) berichteten. Seinen Kindern Verhaltensweisen mitzugeben, wie sie sich bei einer Polizeikontrolle zu verhalten hätten, sei jedoch beängstigend - "das muss sich ändern".

Jeder, der einen Menschen aus einem anderen Grund als Selbstverteidigung oder der Verteidigung anderer verletze, solle diesen Job nicht ausüben, sagte De Niro und bezog sich dabei auf die Fälle von Polizeigewalt in den USA. Seitdem der Afroamerikaner George Floyd am 25. Mai bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommen ist, demonstrieren in den USA tausende Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner.

De Niros älteste Kinder Drena (48) und Raphael (44) hat er mit seiner Ex-Frau Diahnne Abbott. Die Zwillingssöhne Julian und Aaron (24) sind von seiner Ex-Frau Toukie Smith, sein Sohn Elliot (22) und seine Tochter Helen (8) hat er mit seiner Ex-Frau Grace Hightower.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren