Robbie Williams: "Leute sehen in mir eher ihren Bruder"

Robbie Williams ist älter, reifer und ruhiger geworden. Und auch das Verhältnis zu seinen Fans hat sich gewandelt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robbie Williams hat sich verändert.
Jens Meyer/AP/Pool/dpa/dpa Robbie Williams hat sich verändert.

Hamburg - Popstar Robbie Williams (45) bekommt nicht mehr so viel Fanpost oder zweideutige Angebote wie früher. "Nicht so viele wie ich gern hätte", sagte Williams der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg mit einem Lachen.

Eine Begründung dafür hat der Brite auch parat: "Die Leute sehen in mir eher ihren Bruder oder ihren Onkel." Es gehe nicht mehr so sehr darum, sexy anzukommen. Vielmehr sei es mittlerweile ein "geliebt werden". Mit dieser Veränderung könne er gut umgehen.

Seine Frau habe aber so oder so keinen Grund eifersüchtig zu sein. "Ich stecke meinen Kopf nicht in das Maul des Löwen. Ich gebe ihr keinen Grund zur Sorge." Das habe er erst lernen müssen, "denn es ist nicht meine natürliche Neigung, monogam zu sein". So sei er nicht aufgewachsen. Robbie Williams ist seit 2010 mit der US-Schauspielerin Ayda Field verheiratet. Das Paar hat drei Kinder.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren