Rihanna ist die reichste Musikerin der Welt

Keine Kollegin kann Rihanna in Sachen Einkommen das Wasser reichen. Laut "Forbes" ist sie mittlerweile die reichste Musikerin überhaupt.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Seit vielen Jahren bringt Rihanna (31) die Welt mit Hits wie "Work" oder "Umbrella" zum Singen und Tanzen. Doch es sind nicht nur ihre Lieder, die sie nun laut dem US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" zur reichsten Musikerin der Welt machen. Mit einem Vermögen von 600 Millionen US-Dollar soll sie teils deutlich vor Kolleginnen wie Madonna (570 Millionen Dollar), Céline Dion (450 Millionen Dollar) und Beyoncé (400 Millionen Dollar) liegen.

Hier finden Sie eine Sammlung der größten Hits von Rihanna

Der Großteil ihres Vermögens stamme demnach aus ihrer Kooperation mit dem französischen Luxus-Riesen LVMH, der unter anderem Rechte und Anteile an Marken wie Moët & Chandon, Louis Vuitton und Givenchy hält. Zusammen besitzen Rihanna und der Konzern die Make-up-Marke Fenty Beauty. Fenty ist der Nachname der Sängerin. Nach nur 15 Monaten im Geschäft soll Fenty Beauty im vergangenen Jahr bereits einen Umsatz von rund 570 Millionen Dollar eingefahren haben.

Hinzu kommen bei der Sängerin natürlich auch die nicht näher aufgelisteten Einnahmen aus ihrer Musikkarriere - und von ihrer Lingerie-Marke Savage X Fenty. In Stücken aus ihrer Kollektion zierte sie erst vor wenigen Wochen das Mai-Cover der australischen "Vogue".

Und damit noch lange nicht genug: Die Sängerin, Designerin und Geschäftsfrau hat ebenfalls erst kürzlich verlauten lassen, dass sie zusammen mit LVMH ein neues Label für Kleidung, Schuhe, Accessoires und Schmuck aus dem Boden stampfen will.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren