Rihanna: Deshalb kreiste ein Polizei-Hubschrauber über ihrer Villa

Normalerweise rückt bei einem Alarm wegen vermeintlichen Einbruchs vielleicht eine Streife aus. Nicht so bei Rihanna: Mehrere Streifenwagen brausten mit Blaulicht und Sirene zu ihrer Villa - plus Hubschrauber. Was war passiert?
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Riesenaufregung in den Hollywood Hills! In dem Nobelviertel der kalifornischen Metropole Los Angeles kam es Montagnacht zu einem ziemlich ungewöhnlichen Vorgang. Wie das US-Klatschportal "TMZ" meldet, rauschten mehrere Fahrzeuge der Polizei mit Blaulicht und Sirene zum Anwesen von Superstar Rihanna (30, "Loud") und sorgten damit für mächtig Aufsehen. Unterstützt wurden sie dabei sogar von einem Helikopter des LAPD, der über der Villa kreiste.

Hier gibt es das Album "Anti" von Rihanna

Der Alarm ihrer Villa habe ausgelöst und verständigte automatisch die Behörden, obwohl später kein Eindringling auf dem Grundstück gefunden werden konnte. Schnell gab es offenbar auch wieder Entwarnung, es handelte sich nur um einen klassischen Fehlalarm. Doch warum rückte die Polizei gleich mit einem Großaufgebot aus? Angeblich wegen eines Vorfalls im Mai dieses Jahres. Damals brach ein verwirrter Fan bei Rihanna ein und verbrachte unbemerkt sogar die Nacht in der Villa, da sie selbst nicht zu Hause war.

Als er später verhaftet und im Verhör gefragt wurde, was genau sein Anliegen gewesen sei, antwortete dieser, dass er nur der Sängerin näherkommen wollte. Er habe sie weder beklauen noch vergewaltigen, sondern nur mit ihr einvernehmlichen Sex haben wollen. Der 26-Jährige sieht sich derzeit einer Anklage wegen Stalkings, Einbruchs und Vandalismus' gegenüber.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren