Reggae-Star Robbie Shakespeare ist gestorben

Reggae-Star Robbie Shakespeare stirbt nach einer Nierenoperation in Florida. Der Musiker wurde 68 Jahre alt.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Reggae-Star Robbie Shakespeare ist mit 68 Jahren gestorben.
Reggae-Star Robbie Shakespeare ist mit 68 Jahren gestorben. © imago/POP-EYE

Musiker Robbie Shakespeare (1953-2021) ist am Mittwoch (8. Dezember) im Alter von 68 Jahren gestorben. Der jamaikanische Bassist, Keyboarder und Produzent bildete mit Sly Dunbar (69) das erfolgreiche Duo Sly & Robbie. Shakespeare starb in einem Krankenhaus in Florida, nachdem er sich einer Nierenoperation unterzogen hatte, wie der "Jamaica Gleaner" berichtet. Die genaue Todesursache ist nicht bekannt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die erfolgreiche Karriere von Robbie Shakespeare

Sly Dunbar und Robbie Shakespeare hatten sich Mitte der 1970er Jahre zusammengetan. Der Durchbruch gelang ihnen mit Album "Right Time der Mighty Diamonds". Shakespeare gründete nicht nur ihr eigenes Musiklabel und produzierte ihre eigenen Alben, sondern war auch als Begleitmusiker für Größen wie Joe Cocker (1944-2014), Madonna (63), Bob Dylan (80), The Rolling Stones (seit 1962), Robert Palmer (1949-2003) und Grace Jones (73) tätig - in Jones' ikonischem "Pull Up to the Bumper" (1981) ist Shakepeares funky Bass zu hören. 2018 erschien mit "Nordub" das letzte Album von Sly & Robbie.

Shakespeare wurde im Laufe seiner Karriere 13-mal für den Grammy nominiert und gewann zweimal: 1984 wurde er zusammen mit Dunbar für die beste Reggae-Aufnahme für den Song "Anthem" ausgezeichnet und 1998 gewannen sie mit "Friends" in der Kategorie bestes Reggae-Album. Das Musikmagazin "Rolling Stone" listete ihn im Jahr 2020 auf Platz 17 der größten Bassisten aller Zeiten. 

Jamaikas Top-Politiker "schockiert und traurig"

Der jamaikanische Premierminister Andrew Holness (49) äußerte sich bereits via Twitter zum Tod des gefeierten Produzenten. "Wenn es um Reggae-Bassisten geht, kommt niemand an den Einfluss von Robbie Shakespeare heran", erklärte er. "Man wird sich an ihn für seinen großartigen Beitrag zur Musikindustrie und zur jamaikanischen Kultur erinnern."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Und auch die jamaikanische Ministerin für Unterhaltung und Kultur, Olivia Grange (75), trauerte in einem offiziellen Statement: "Ich bin schockiert und traurig, nachdem ich gerade die Nachricht erhalten habe, dass mein Freund und Bruder, der legendäre Bassist Robbie Shakespeare, gestorben ist. Robbie und Sly Dunbar gehörten als Sly und Robbie zu den größten Musikern Jamaikas."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare