Rebel Wilson sollte das "witzige, fette Mädchen" bleiben

Im vergangenen Jahr hat die Schauspielerin Rebel Wilson stark abgenommen. Ihr eigenes Team hat sie dabei offenbar teils nicht unterstützt, wie sie nun in einem neuen Interview erklärt.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rebel Wilson, hier im Sommer 2018, spricht über ihren Gewichtsverlust.
Rebel Wilson, hier im Sommer 2018, spricht über ihren Gewichtsverlust. © Liam Goodner/Shutterstock.com

Rebel Wilson (41) hatte 2020 zu ihrem "Gesundheitsjahr" ernannt. Die australische Schauspielerin nahm mehr als 30 Kilo ab und hielt ihr neues Gewicht dann 2021, wie sie im November dem US-Magazin "People" erzählte. Aus ihrem eigenen Team in Hollywood hat Wilson dabei offenbar nur wenig Unterstützung erhalten, wie sie jetzt im Gespräch mit "BBC News" erklärt hat.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

"Ich habe von meinem eigenen Team viel Gegenwind bekommen", als sie gesagt habe, dass sie ihr "Gesundheitsjahr" machen wolle, erzählt Wilson. Und sie meinten: "Wieso? Wieso würdest du das tun wollen?" Denn als das "witzige, fette Mädchen" habe sie Millionen verdient.

Auch mit mehr Gewicht sei sie "sehr selbstsicher" gewesen, erzählt Wilson weiter. Sie habe sich auch damals selbst geliebt und auf dem roten Teppich bezaubert, obwohl sie in manchen Fällen vielleicht sogar bis zu dreimal so schwer wie andere Schauspielerinnen gewesen sei. Aber tief im Inneren habe sie gewusst, dass ihr Verhalten im Umgang mit Essen teils "nicht gesund" war. Sie habe mit dem Verzehr von Lebensmitteln ihre Gefühle betäuben wollen.

Sie war "unsichtbar"

Für Wilson sei es faszinierend, warum viele Menschen besonders bei Frauen derart "besessen" vom Aussehen seien. Sie wisse, "wie es ist, eine Frau zu sein, die für die meisten Menschen im Grunde unsichtbar ist", weil sie nicht als "traditionell schön" angesehen wurde.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Vor wenigen Monaten hatte Wilson auf Instagram zudem öffentlich gemacht, dass sie mit Fruchtbarkeitsproblemen kämpfe. Sie sei "das klassische Beispiel für eine Karrierefrau", die nicht an Kinder gedacht habe, bis sie Mitte 30 war, meint sie nun. Und plötzlich habe sie gedacht: "Moment mal, möchte ich das als Option? Und falls ja, was muss ich dann tun?"

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Es könnte großartig sein, wenn ich meine eigenen Kinder hätte", erklärt Wilson weiter. Weil sie aber nicht wisse, ob das passieren werde, versuche sie auch keine Erwartungen zu haben. Die Schauspielerin wolle einfach so gesund wie möglich leben, es versuchen und schauen, was passiert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren