Rapper Master P trauert um seine Tochter

Tytyana Miller ist tot. Die Tochter des Rappers Master P wurde nur 29 Jahre alt. Der Musiker gab die traurige Nachricht via Instagram bekannt. Er wirbt dabei auch um ein Hinschauen bei psychischen Erkrankungen und Drogenkonsum.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Schicksalsschlag für Master P (hier 2019).
Schicksalsschlag für Master P (hier 2019). © Xavier Collin/Image Press Agency/ImageCollect

Master P (52) trauert um seine Tochter. Tytyana Miller wurde nur 29 Jahre alt. Der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Percy Robert Miller heißt, gab die traurige Nachricht über Instagram bekannt.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Unsere Familie befindet sich in überwältigender Trauer über den Verlust meiner Tochter Tytyana", schrieb Master P. "Wir bitten respektvoll um etwas Privatsphäre, damit unsere Familie trauern kann. Wir sind dankbar für alle Gebete, die Liebe und Unterstützung". Dazu postete er das Bild eines Engels.

"Psychische Erkrankungen und Drogenmissbrauch sind ein echtes Problem"

Eine Todesursache nannte der trauernde Vater nicht. Er machte aber Andeutungen, woran seine Tochter gelitten hat. "Psychische Erkrankungen und Drogenmissbrauch sind ein echtes Problem, über das wir uns nicht scheuen dürfen, zu sprechen".

Später postete Master P. noch ein Bild, das ihn mit seiner Tochter zeigt. "Das Leben ist zu kurz. Schenken Sie Ihren Liebsten ihre Blumen, solange sie noch leben", mahnt er metaphorisch an.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Auch der Bruder von Tytyana Miller meldete sich zu Wort, der wie sein Vater als Rapper aktive Romeo (32). "Ich bin für immer dankbar für die Erinnerungen, die ich mit meiner wunderbaren Schwester hatte", schrieb er auf Instagram. Tytyana Miller nahm 2016 an der Dokumentation "Growing Up Hip Hop" teil. Das Format beleuchtet das Leben von Kindern berühmter Rapper. Dort machte sie ihre Drogengeschichte öffentlich.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare