Rapper Jamule spricht über die Unfallnacht mit Luna Schweiger

Musiker Jamule war eigenen Angaben zufolge mit Schauspielerin Luna Schweiger in dem Unfallauto. Nun erzählt der Rapper, wie er die Geschehnisse in der Nacht erlebt hat.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rapper Jamule war mit Luna Schweiger im Unfallauto.
Rapper Jamule war mit Luna Schweiger im Unfallauto. © imago/Eventpress

Schauspielerin Luna Schweiger (24) wurde am Samstagmorgen in Berlin in einen Autounfall verwickelt. Das bestätigte zunächst ihr Vater, Filmstar Til Schweiger (57), wenig später der "Bild"-Zeitung. Er habe mit seiner Tochter telefoniert und es gehe ihr "den Umständen entsprechend gut", hieß es.

Nun erzählt Rapper Jamule (24), der eigenen Angaben zufolge ebenfalls in dem Unglückswagen saß, wie er die Geschehnisse erlebte: "Wir waren zusammen in einer Bar. Ein Freund wollte uns dann im Auto nach Hause bringen. Wir beide waren am Schlafen, als es plötzlich krachte. Ich bin aus dem Auto geklettert, habe Luna aus dem Wrack geholfen", sagt er dem Boulevard-Blatt.

Darum entfernte er sich vom Unfallort

Doch warum entfernte er sich nach dem Aufprall vom Unfallort? "Natürlich war der Schock groß. Und natürlich hatten wir Angst, dass wir erkannt werden. Wir haben den Fahrer gebeten, dass er an der Unfallstelle auf die Polizei wartet. Leider ist er abgehauen. Ich bin sehr sauer auf ihn", so Jamal Manuel Issa Serrano, wie der Musiker gebürtig heißt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren