R. Kelly plädiert erneut auf nicht schuldig

R. Kelly muss sich wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Momentan sitzt der ehemalige Superstar im Gefängnis und wartet auf seinen Prozess - und der verzögert sich.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
R. Kelly wartet auf seinen Prozess.
Antonio Perez/Pool Chicago Tribune/AP/dpa/dpa R. Kelly wartet auf seinen Prozess.

Chicago - Der Prozess gegen den US-Popsänger R. Kelly (53) ist auf den Herbst verschoben worden. Es werde mehr Zeit zur Vorbereitung gebraucht, argumentierte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag vor einem Gericht in Chicago laut US-Medienberichten. Daraufhin wurde der Prozessauftakt vom 27. April zunächst auf den 13. Oktober verschoben.

Kelly plädierte bei der Anhörung erneut auf nicht schuldig, nachdem Aussagen einer weiteren Frau in die Anklageschrift aufgenommen worden waren. Sie wirft Kelly vor, sie als Minderjährige sexuell missbraucht zu haben.

Zahlreiche Frauen beschuldigen Kelly seit Jahren der Sexualverbrechen. Neben Chicago im US-Bundesstaat Illinois liegen auch in den Staaten Minnesota und New York Anklageschriften gegen den früheren R&B-Superstar vor. Der Musiker ("I Believe I Can Fly"), der im Juli festgenommen worden war und seitdem im Gefängnis sitzt, beteuert seine Unschuld.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren