Quentin Tarantino wird für sein Lebenswerk geehrt

Quentin Tarantino gehört zu Hollywoods erfolgreichsten Regisseuren. Beim Internationalen Filmfestival von Rom wird der Filmemacher nun mit einem ganz besonderen Preis geehrt.
| (aha/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Quentin Tarantino ist zweifacher Oscar- und dreifacher Golden-Globe-Preisträger.
Quentin Tarantino ist zweifacher Oscar- und dreifacher Golden-Globe-Preisträger. © Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com

Quentin Tarantino (58) wird mit einem Preis für sein Lebenswerk geehrt. Beim diesjährigen Internationalen Filmfestival von Rom, das vom 14. bis 24. Oktober stattfinden soll, wird dem Filmemacher eine große Ehre zuteil. Wie auf der offiziellen Website der Veranstaltung nun mitgeteilt wurde, wird dem "Pulp Fiction"-Regisseur ein Preis für sein erstaunliches Lebenswerk überreicht. "Es gab eine Zeit in meinem Leben, da habe ich jeden italienischen Film gesehen. Und die meiste Zeit meines Lebens habe ich damit verbracht, meine eigene Version von diesen Filmen zu machen. Einen Preis für mein Lebenswerk vom Filmfestival Rom zu bekommen ist daher fantastisch", sagte der US-Amerikaner in einem Statement.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auch Tim Burton bekommt Lebenswerk-Auszeichnung

Doch Tarantino bleibt nicht der einzige Regisseur, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. Auch "Beetlejuice"-Macher Tim Burton (62) bekommt eine der wertvollen Trophäen verliehen. Die Veranstalter bezeichneten Burton als einen der "originellsten Filmemacher der USA", der bekannt ist für seine "dunklen Atmosphären" und "extravaganten Figuren". "Diese Ehre vom Filmfestival von Rom zu erhalten, ist sehr besonders für mich", kommentierte der 62-Jährige die erfreulichen Neuigkeiten.

Ein weiteres Highlight des Festivals wird ein Auftritt von Autorin Zadie Smith (45) sein: Die Britin wird vor Publikum ihre 20-jährige Karriere Revue passieren lassen. Auch an Hollywood-Regisseur Arthur Penn (1922-2010) wird mit einem Rückblick erinnert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren