Queen Elizabeth II: Eindringling trachtete ihr nach dem Leben

Der Eindringling, der am 1. Weihnachtsfeiertag mit Armbrust auf dem Gelände von Schloss Windsor gefasst worden ist, hat wohl kurz zuvor ein Video auf Snapchat hochgeladen, auf dem er erklärt, was sein Motiv und sein Ziel ist.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schock für Queen Elizabeth II.
Schock für Queen Elizabeth II. © Alessia Pierdomenico/Shutterstock

Der Mann, der am ersten Weihnachtsfeiertag auf Schloss Windsor mit einer Armbrust bewaffnet gefasst worden ist, hatte wohl wirklich das Ziel, die britische Königin zu ermorden. Das legt ein Video nahe, das kurz vor dem Einbruch veröffentlicht worden ist und derzeit von der Polizei untersucht wird.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Am 25. Dezember war ein Eindringling mit einer Strickleiter über die Mauer des Schlosses geklettert. Er kam etwa bis 500 Meter an die Privatgemächer der Queen heran, betrat allerdings kein Gebäude. Er wurde nach seiner Verhaftung in psychiatrische Behandlung gegeben.

"Es tut mir leid"

Der Videoclip wurde eine knappe halbe Stunde, bevor der 19-Jährige auf Schloss Windsor gefasst worden ist, auf Snapchat hochgeladen und von der "Sun" veröffentlicht. Darin ist eine maskierte Person mit Armbrust zu sehen, die mit einer vom Computer verzerrten Stimme sagt: "Es tut mir leid, was ich getan habe und was ich tun werde. Ich werde versuchen, Elizabeth, Queen der royalen Familie, zu ermorden."

Der Mann in dem Clip bezeichnet sich als indischer Sikh. Sein Motiv sei Rache für das Massaker von Amritsar. 1919 hatten britische Truppen in der indischen Stadt hunderte Menschen getötet und über Eintausend verletzt. Weiter berichtet der Maskierte, dass er nicht erwarte, dass er den Anschlag auf die Queen überleben werde.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren