Punk-Legende Johnny Rotten pflegt seine Frau rund um die Uhr

Früher Punker-Leben, heute Pfleger-Dasein: Sex-Pistols-Ikone Johnny Rotten erzählt über seinen Alltag, der von der schweren Alzheimer-Erkrankung seiner Frau dominiert wird.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Johnny Rotten und seinen Frau Nora Forster vor einigen Jahren in New York City.
Johnny Rotten und seinen Frau Nora Forster vor einigen Jahren in New York City. © Featureflash Photo Agency / Shutterstock.com

Gemeinsam mit Bassist Sid Vicious (1957-1979) gilt der ehemalige Sänger der Kultband Sex Pistols ("Never Mind The Bollocks"), Johnny Rotten (64), als die Verkörperung der Punk-Bewegung der 1970er-Jahren. Doch John Lydon, so der eigentliche Name des Londoners, ist schon lange auch im bürgerlichen Leben angekommen. Derzeit pflegt Rotten vor allem seine schwer an Alzheimer erkrankte deutsche Frau Nora Forster (79). Im Interview mit der "Bild"-Zeitung gibt der Musiker nun einen tiefen Einblick in seinen Alltag. Die Situation sei "natürlich schwierig", erzählt der Brite.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Sie ist mein Leben"

"Es ist, als habe sie einen dauernden Kater. Ich pflege sie rund um die Uhr", sagt Rotten. Manchmal wache sie mitten in der Nacht auf und rufe nach ihm. Sie sei dann glücklich, dass sie neben ihm liege: "Zum Glück erkennt sie mich noch. Ich streichele sie dann, bis sie wieder einschläft." Es tue ihm weh, wie "dieser besondere Mensch mit jedem Tag mehr abbaut". Die Krankheit sei ein Krieg, bei dem man bereits als Verlierer feststehe. Für Rotten sei dennoch klar, dass er seine geliebte "Babby" nicht in ein Heim geben werde.

"Wichtig ist, dass wir die Menschen mit dieser Krankheit niemals aufgeben", sagt er. Seine Nora bleibe, egal wir krank sie sei, "immer noch ein wunderbarer Mensch". Früher sei sie auch immer für ihn da gewesen: "Das gebe ich ihr nun zurück." Er akzeptiere das und jammere nicht: "Denn sie ist mein Leben."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren