Promis wetten und schlemmen beim Pferderennen

Der Renntag des Jahres: Der Große Dallmayr Preis ist der Höhepunkt auf der Riemer Galopprennbahn. Welche Promis hier gern mitfeiern und mitwetten.
| Kimberly Hagen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gestatten, das sind die Dallmayrs (v. l.): Johannes Dengler und Sohn Julius, Julia und Constantin Dengler, Wolfgang Wille, Michael und Ellen Ruthrof und Tochter Hanna, Simone Werle, Marianne Wille und Felix Werle beim Großen Dallmayr-Preis auf der Galopprennbahn in Riem.
Michael Tinnefeld 7 Gestatten, das sind die Dallmayrs (v. l.): Johannes Dengler und Sohn Julius, Julia und Constantin Dengler, Wolfgang Wille, Michael und Ellen Ruthrof und Tochter Hanna, Simone Werle, Marianne Wille und Felix Werle beim Großen Dallmayr-Preis auf der Galopprennbahn in Riem.

Wenn sich die Porsches in den Straßen stauen und Menschenmassen aufgebrezelt nach Riem pilgern, kann das nur eins bedeuten: Heute geht's zum Aufgalopp der Promis! Am Sonntag hat der Renntag des Jahres in München stattgefunden. Höhepunkt: der Große Dallmayr Preis (dotiert mit 155 000 Euro).

15.000 Freunde des Rennsports sind dabei, picknicken auf der Wiese (bis die erste Dusche von oben kommt), amüsieren sich zwischen Schmankerl-Buden und Tombola. Besonders begehrt unter den Promis: die Dallmayr-Loge. Ob Würschtl oder Champagner, hier kommt jeder auf seine Kosten. Es sei denn, er verliert dauernd beim Wetten.

Immobilien-Freiherr Maximilian von der Leyen (Allgemeine Südboden) zur AZ: "Ich hab, ehrlich gesagt, keine Ahnung." Georg Maier von der Iberl Bühne ergänzt schmunzelnd: "Mein Vater war Traber, ich bin quasi in Daglfing aufgewachsen. Aber das darf man hier in Riem nicht laut sagen. Ich verliere meistens – aber gern, wenn es spannend war."

Ein bisserl nervös zeigt sich Franz Prinz von Auersperg: "Meine Nona geht gleich an den Start!" Ganz knapp verliert sie. Oder wie der Züchter es ausdrückt: "Um einen halben Kopf. Ich bin echt zufrieden."

Pendeln zwischen Tribüne und Buffet

Das sind auch die Gäste, die zwischen Tribüne und Buffet pendeln. Was sie alle herzieht? Klar: das Netzwerken, das Sehen und Gesehen werden. Die Pferdewelt ist glamourös, elitär – aber auf Kumpelbasis. Wirtschaftsgrößen, Adelige und viele Bau-Löwen tauschen sich aus, während die Kinder oder Enkel im aufgebauten Kinderland beschäftigt sind.

Was auffällt: die fehlende Hut-Freude der Damen. Was ist da los? Gastgeberin Marianne Wille (Dallmayr) zur AZ: "Ich probiere, mit gutem Beispiel voranzugehen. Aber in München hat sich das noch nicht so durchgesetzt wie in England – leider." Neben der guten Stimmung freut sie sich besonders, dass fast ihre ganze Familie da ist: "Insgesamt sind wir 17, elf Familienmitglieder haben es heute hergeschafft."

Ulla Feldmeier (Kaufhaus Ludwig Beck) bringt das Spektakel so auf den Punkt: "Der Nachmittag hier macht immer so viel Spaß, da steht man auch gern davor und danach im Stau."

Außerdem dabei: Dietrich von Boetticher, Präsident des Münchner Rennvereins, Besitzer Gestüt Ammerland und Herausgeber der Abendzeitung (zusammen mit Martin Balle), Stefan Oschmann (CEO Merck; Darius Racing), Wirte-Napoleon Richard Süßmeier und Wiesn-Legende Wiggerl Hagn, Dieter Holzapfel und Sepp Sattler (Deutsche Eiche), Seppi und Natalie Schmid, Werner Eckart (Werksviertel), Alfons Doblinger (Bau, Immobilien), Volker Hofmann (Baywobau), Christian Auer (Wasserwerke), Rosenheim-Cop Christian Schaeffer mit Frau Sandra.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren