Promis feiern Premieren-Party im Bayerischen Hof

Am Dienstag trafen sich die Münchner Promis im Bayerischen Hof, um die Premiere der neuen Serie "Altes Geld" zu feiern - eine pechschwarze Gesellschaftssatire „made in Austria“.
| Andrea Vodermayr
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Udo Kier, Sunnyi Melles und John Lueftner (Produzent)
Sky 5 Udo Kier, Sunnyi Melles und John Lueftner (Produzent)
Jessica Kastrop
Sky 5 Jessica Kastrop
Hans Sigl mit Frau Susanne Kemmler
Sky 5 Hans Sigl mit Frau Susanne Kemmler
Birgit Nössing, Karolin Kandler und Ruth Hofmann
Sky 5 Birgit Nössing, Karolin Kandler und Ruth Hofmann
Christian K. Schaeffer und Thomas Darchinger
Sky 5 Christian K. Schaeffer und Thomas Darchinger

München - Inzest, Intrigen, Korruption, Hass, Gier, Neid und ganz wenig Gefühl. Das sind die „Zutaten“ für die neue und ziemlich schräge Sky-Serie „Altes Geld“. Als „Dallas für Geistesgestörte“ bezeichnete Regisseur und Autor David Schalko - in seiner österreichischen Heimat ist er ein Weltstar – selbst das achtteilige TV-Highlight. Eine pechschwarze Gesellschaftssatire „made in Austria“, die das korrupte und bitterböse Machtspiel der Superreichen beschreibt (zu sehen ab 10. Februar, 20:15 Uhr auf RTL Crime HD). Einen exklusiven Vorgeschmack auf das Serien-Highlight bekamen die Gäste am Dienstagabend in der Cinema Lounge im „Bayerischen Hof“ in München. Der Bezahlsender Sky hatte gemeinsam mit RTL Crime 70 VIPs zur großen Deutschlandpremiere geladen - und neben zahlreichen prominenten Serienfans waren auch die Protagonisten gekommen: Udo Kier und Sunnyi Melles sowie Produzent John Lueftner.

Udo Kier, der eigens aus seiner Wahlheimat L.A. an die Isar gejettet war, spielt den Familien-Patriarchen Rauchensteiner, der dringend eine neue Leber braucht. Wer ihm diese besorgt, darf mit dem Erbe rechnen... Eine Rolle ganz nach Geschmack des Schauspielers: „Den Guten können alle, aber der Böse kennt keine Grenzen“, meinte Kier. Er zählt zu den wenigen Deutschen, die es in Hollywood zu Erfolg geschafft haben. Was machte für ihn den Reiz aus, eine österreichische Serie zu drehen? „Die Österreicher haben einen anderen Humor, einen Humor, den ich sehr mag. Ich habe meine beiden ersten beiden Filme in Österreich gedreht: „Schamlos“ im Jahr 1968 in Wien und dann „Hexen bis aufs Blut gequält“.“ Österreichisch musste er für seine neue Rolle nicht lernen: „Ich kann nur „na geh’“ und „na heast“ – das war’s“, meinte er. Erstmals stand er für die Serie mit Sunnyi Melles vor der Kamera. Dabei kennen sich die beiden schon seit einigen Jahren: „Ich habe vor ca. 15 Jahren meinen Geburtstag im Münchner Palace-Hotel gefeiert“, erinnerte sich Kier. „Und dazu habe ich Sunnyi Melles eingeladen, und das obwohl wir uns damals noch gar nicht kannten."

 

Treffen mit Julian Schnabel in der Lobby

 

„Seit diesem Geburtstag haben Udo und ich es uns immer gewünscht, einmal miteinander zu drehen. Jetzt für „Altes Geld“ hat es endlich geklappt", so Sunnyi Melles. Sie spielt in der Serie Rauchensteiner’s Ehefrau Liane, die ihren Gatten nicht nur mit dessen Sohn aus erster Ehe, sondern noch dazu mit dessen Leibarzt betrügt: „Es ist eine Serie ohne Tabus und über die Niederungen des Menschen, aber auch eine Serie voller Liebe. Am Ende siegt die Hoffnung“, meinte sie.

Udo Kier und Sunnyi Melles konnten sich dann auch über die Begegnung mit einem ganz besonderen VIP Freude: nämlich mit Künstler Julian Schnabel, dem Vater von Heidi Klum-Freund Vito Schnabel. Dieser saß zufällig in der Lobby - er hatte dort ein Business-Gespräch für eine Ausstellung im Juni in Kassel, wie zu erfahren war – und die drei Stars machten mit dem Handy Erinnerunggsfotos. „Ich habe Julian Schnabel bei seiner Ausstellung in Düsseldorf kennengelernt“, so Kier.

Im Kino saß dann „Bergdoktor“ Hans Sigl mit seiner Frau Susanne. Als gebürtiger Österreicher war er bei der Veranstaltung bestens aufgehoben: „Ich kenne die Serie schon, wollte sie aber jetzt unbedingt auch meiner Frau zeigen.“ Sein Urteil: „Absolut sehenswert!“

„Ich bin nahe der österreichischen Grenze aufgewachsen und ein großer Fan des österreichischen Humors“, erzählte Schauspieler John Friedmann.

„’Altes Geld’ ist einfach großartig“, schwärmte Moderatorin Jessica Kastrop, die den Abend moderierte. „Bitterböse, bizarr und mit herrlichstem Humor, das können nur die Österreicher. Und Udo Kier sollte jeden erdenklichen Preis für seine Rolle bekommen. Eine gelungene Mischung aus „Breaking Bad“ und „Dallas“ und der Aura vom Wiener Zentralfriedhof.“

„Es geht um die absurde Welt der Superreichen, um die degenerierte High Society“, erklärte Produzent John Lueftner, der aus Wien angereist war.

Österreichisches Blut fließt auch in den Adern von Senta Berger-Sohn Luca Verhoeven: „Ich habe österreichische Wurzeln: Meine Mutter ist gebürtige Wienerin und ich habe neben der deutschen auch die österreichische Staatsbürgerschaft. Ich bin aber auch wegen Sunnyi Melles hier, denn sie hat mit kürzlich beim Bayerischen Filmpreis von der Serie vorgeschwärmt. Der Wiener Humor ist genau mein Ding, denn er ist noch viel derber als der bayerische Humor.“

Bei Drinks und österreichischen Schmankerln feierten außerdem: Schauspieler Detlef Bothe, Schauspieler Christian Schaeffer, die Sky-Moderatorinnen Tanja Bauer (ist gebürtige Wienerin), Birgit Nössing („Ich liebe den Wiener Schmäh“), Karolin Kandler (ehemals Oltersdorf: „Ich habe am 4. Dezember am Tegernsee geheiratet, muss mich aber erst noch an meinen neuen Namen gewöhnen. Beim Arzt stehe ich noch nicht auf wenn ich mit meinem neuen Nachnamen aufgerufen werde“) und Ruth Hofmann, Schönheitschirurg Dr. Markus Klöppel mit Frau Andrea, Schauspieler Thomas Darchinger, Gastgeber Markus Ammon (Senior Vice President Fiction Sky Deutschland) und Ralph Fürther (Kommunkationsleiter Sky).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.