Prinzessin Beatrice und ihr Edoardo erwarten erstes gemeinsames Kind

Das Liebesglück von Prinzessin Beatrice und Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi wird im Herbst dieses Jahres mit dem ersten gemeinsamen Kind perfekt.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Seit Juli 2020 sind Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi verheiratet
Seit Juli 2020 sind Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi verheiratet © imago images/PPE

Endlich auch wieder positive Nachrichten rund um das britische Königshaus: Wie über die offiziellen Social-Media-Kanäle der Royals mitgeteilt wurde, erwarten Prinzessin Beatrice von York (32) und ihr Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi (38) erstmals ein gemeinsames Kind. Demnach wird die Geburt im Herbst dieses Jahres anstehen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Zum Hochzeitsbild der beiden, aufgenommen am 17. Juli 2020, heißt es in dem Post: "Ihre königliche Hoheit Prinzessin Beatrice und Herr Edoardo Mapelli Mozzi freuen sich bekanntgeben zu dürfen, dass sie im Herbst dieses Jahres ein Baby erwarten. Die Queen wurde schon informiert und beide Familien sind angesichts dieser Nachrichten überglücklich."

Während es für die älteste Tochter von Prinz Andrew (61) und Sarah Ferguson (61) das erste Kind sein wird, ist ihr Mann bereits Vater eines Sohnes namens Christopher Woolf, der 2016 zur Welt kam. Das Kind stammt aus einer früheren Beziehung des Immobilienmaklers mit der US-amerikanischen Architektin Dara Huang (38). Beatrice' kleine Schwester, Prinzessin Eugenie (31), wurde dieses Jahr bereits Mutter. Am 9. Februar 2021 erblickte ihr und Jack Brooksbanks (35) Sohn August Philip Hawke das Licht der Welt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren