Prinzessin Amalia: Stylischer Auftritt bei politischem Ereignis

Mit dem Vollzug des 18. Lebensjahrs stehen Prinzessin Amalia der Niederlande künftig auch politische Aufgaben bevor. Am Mittwoch wurde sie in den Staatsrat eingeführt. Ein stylischer Look durfte dabei natürlich nicht fehlen.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
König Willem-Alexander und Königin Máxima (re.) sind stolz auf ihre älteste Tochter Prinzessin Amalia.
König Willem-Alexander und Königin Máxima (re.) sind stolz auf ihre älteste Tochter Prinzessin Amalia. © imago/PPE

Einen Tag nach ihrem 18. Geburtstag folgte für Prinzessin Amalia der Niederlande (18) bereits ein wichtiges politisches Ereignis: Die Tochter von Königin Máxima (50) und König Willem-Alexander (54) wurde am Mittwoch (8. Dezember) in den Staatsrat eingeführt. Gemeinsam mit ihren Eltern absolvierte Amalia im Kneuterdijk-Palast in Den Haag ihr erstes Treffen mit den Mitgliedern - stylisches Outfit inklusive.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Mit ihrem floralen Midikleid und einem dazu passenden nachtblauen Mantel zog die Prinzessin alle Blicke auf sich. Dazu wählte Amalia ein paar Wildlederpumps sowie eine Clutch - ebenfalls in Dunkelblau. Ihre blonden Haare trug sie offen und frisierte sie zu leichten Wellen. Ein natürliches Make-up mit schwarzem Eyeliner sowie dunkelroter Nagellack rundeten den modischen Look ab.

Neben der 18-jährigen Prinzessin war auch Königin Máxima einmal mehr ein Blickfang. Sie erschien zur Staatsrat-Einführung ihrer Tochter in einem pinken Blazerkleid und dazu passenden Hut. Dazu trug Máxima einen Taillengürtel, Handschuhe sowie ein paar Pumps in Bordeauxrot.

Wichtige Worte von Amalia

Bei ihrer Einführung hielt Kronprinzessin Amalia eine Rede vor den Mitgliedern des Staatsrates. Sie sei sich darüber im Klaren, noch viel über ihre neue Aufgabe lernen zu müssen. "Mir ist bewusst, wie wenig ich über die Aufgaben der Regierung [...] weiß", so die 18-Jährige. Sie hoffe deshalb, nach ihrem Studium "regelmäßig" an den Sitzungen teilnehmen zu können.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren