Prinz William: Das verdankt er seiner "zweiten Mutter"

Prinz William soll in Carole Middleton eine "zweite Mutter" gefunden haben, die ihn "beschützt" und ihm familiären Halt bietet. So ist das innige Verhältnis zu seine Schwiegermutter.
von  (hub/spot)
Prinz William ist seit 2011 glücklich verheiratet.
Prinz William ist seit 2011 glücklich verheiratet. © Robin Jones/Getty Images / imago/i Images

Ist sie die familiäre Stütze, die Prinz William (39) seit Jahren Halt gibt? Nach seiner Hochzeit mit Herzogin Kate (39) im Jahr 2011 soll William in deren Mutter Carole Middleton (66) eine "zweite Mutter" gefunden haben, wie "The Sun" berichtet. William war erst 15 Jahre alt, als er seine Mutter, Prinzessin Diana, verloren hat. Sie starb 1997 bei einem Autounfall in Paris. Ein Jahr zuvor fand die Scheidung von Diana und Prinz Charles (72) statt. Am 1. Juli wäre Diana 60 Jahre alt geworden, William und sein Bruder Harry (36) enthüllen dann eine Statue zu Ehren ihrer Mutter.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Insider glauben nun, dass Carole Middleton einen mütterlichen Einfluss auf William hat. Die 66-jährige ehemalige Flugbegleiterin wurde an der Seite ihres Mannes Michael Middleton (72) britischen Medien zufolge mit einem Unternehmen für Partyzubehör zur Multimillionärin.

"Ein Gefühl der Normalität"

Seit der Hochzeit ihrer Tochter mit Prinz William fungiere sie aber auch als "zweite Mutter" für William und soll "ein echtes Gefühl der Normalität inmitten jenes Chaos" gebracht haben, so "The Sun". Royal-Expertin Angela Levin glaubt, dass Williams "dysfunktionaler familiärer Hintergrund" ihm "kaum eine Ahnung davon gab, wie ein normales Familienleben aussah".

Levin sagte demnach über Carole Middleton, diese habe William das Gefühl gegeben, "sicher und beschützt zu sein", er müsse sich bei ihr "keine Sorgen machen, was er sagte". Die enge Bindung zwischen William und seiner Schwiegermutter sei "jetzt stärker denn je", heißt es weiter - vor allem nach den turbulenten letzten Monaten. William und Kate mussten mit ansehen, wie Prinz Harry und dessen Frau Herzogin Meghan (39) in öffentlichen Auftritten Kritik an der königlichen Familie übten. Zudem verstarb Williams Großvater Prinz Philip (1921-2021) im April.

Halt gebe William, dass er durch die Middletons gelernt habe, "wie eine liebevolle und unterstützende Familie funktioniert", so Levin. Phil Dampier, ein weiterer Royal-Experte, fügte dem Bericht nach hinzu, Carole komme aus "bescheidenen Verhältnissen", und die Tatsache, dass sie sich mit einem erfolgreichen Unternehmen etwas aufgebaut hat, habe sie sehr stark gemacht: "Kate bittet sie ständig um Rat und Trost und sie verbringt viel Zeit mit den drei Kindern von William und Kate." Carole sei "eine Macht hinter dem Thron und ihr Einfluss ist immens".