Prinz Joachim aus französischem Krankenhaus entlassen

Der dänische Royal, der in Frankreich lebt, befindet sich auf dem Weg der Besserung, nachdem ihm ein Blutgerinsel aus dem Hirn entfernt worden ist.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Joachim zu Dänemark ist auf dem Weg der Besserung.
picture alliance / Markus Scholz/dpa/dpa Prinz Joachim zu Dänemark ist auf dem Weg der Besserung.

Kopenhagen - Nach einer Operation wegen eines Blutgerinnsels im Gehirn und mehreren Tagen auf der Intensivstation ist der dänische Prinz Joachim (51) aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Wie das dänische Königshaus am Dienstag mitteilte, hat der Sohn von Königin Margrethe II. (80) und jüngere Bruder von Kronprinz Frederik (52) das Universitätskrankenhaus im französischen Toulouse am Montagabend verlassen. Nach Ansicht der Ärzte habe sich seine Gesundheit in dem Maße verbessert, dass er aus dem Klinikum entlassen werden könne. Er hält sich nun auf dem Château de Cayx auf - das Schloss haben Margrethe und ihr 2018 gestorbener Mann Prinz Henrik einst gemeinsam erworben.

Joachim, der in der dänischen Thronfolge hinter seinem Bruder und dessen vier Kindern an Position sechs steht, war am 24. Juli in das Krankenhaus in Toulouse eingeliefert worden. Unmittelbar darauf war er wegen des Gerinnsels erfolgreich operiert worden. Körperliche Folgen trägt er von dem Eingriff nach Angaben des Königshauses nicht davon. Der dänische Prinz war vergangenes Jahr mit seiner Ehefrau Marie (44) - einer gebürtigen Französin - nach Frankreich gezogen.

Vor kurzem war verkündet worden, dass er im September neuer Verteidigungsattaché Dänemarks in Paris werden soll.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-39893/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren