Prinz Harry: Emotionale Nachricht an Afghanistan-Veteranen

In Afghanistan haben die Taliban faktisch die Macht übernommen. Prinz Harry wendet sich nun an die Community der versehrten Soldaten, für die er sich mit seinen Invictus Games einsetzt. Der Herzog von Sussex kämpfte einst selbst gegen die Taliban.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Harry diente selbst in Afghanistan.
Prinz Harry diente selbst in Afghanistan. © imago images/i Images

In Afghanistan haben die Taliban nach dem Abzug der Truppen der USA und der NATO faktisch die Macht übernommen. Nicht nur in der Hauptstadt Kabul spielen sich bei der Evakuierung dramatische Szenen ab.

Nun hat sich auch Prinz Harry (36) zur Lage in Afghanistan zu Wort gemeldet. Der Herzog von Sussex wandte sich via Twitter an die Community der Invictus Games. Harry hatte 2014 diese Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldaten, hauptsächlich aus dem seit 2001 laufenden Afghanistan-Krieg, gegründet.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auf Twitter gab die Invictus Games Foundation ein Statement im Namen von Prinz Harry und seinen Mitstreitern bei den Invictus Games, Baron Allen of Kensington (64) und Dominic Reid, heraus.

Darin ruft die Führungsspitze der Sportveranstaltung ihre Mitglieder - und das Militär im Allgemeinen - dazu auf, aufeinander zuzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen. Viele Teilnehmer haben schließlich Verbindungen zu Afghanistan gehabt oder waren gegen das afghanische Team bei den Spielen angetreten.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Prinz Harry: Eigene Vergangenheit in Afghanistan

Prinz Harry war als Mitglied der britischen Armee selbst zweimal in Afghanistan stationiert. Sein erster Einsatz in Afghanistan wurde 2008 nach kurzer Zeit beendet, weil sein Aufenthaltsort bekannt geworden war. Für mehrere Monate war Harry dann 2012/2013 als Co-Pilot eines "Apache"-Kampfhubschraubers in der südafghanischen Provinz Helmand.

In einem Gastbeitrag für die "Sunday Times" hatte er 2014 seine Erlebnisse geschildert. Er habe demnach schreckliche Dinge erlebt. Bei manchen Erinnerungen laufe es ihm "noch immer kalt den Rücken runter".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren