Prinz Charles: "Es ist eine seltsame Erfahrung"

Thronfolger Prinz Charles hat seine Coronavirus-Infektion gut überstanden. Jetzt wendet er sich an seine Landsleute und spricht ihnen Mut zu.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Charles richtet sich an die britische Bevölkerung
Shutterstock/Bart Lenoir Prinz Charles richtet sich an die britische Bevölkerung

Kaum hat Prinz Charles (71) seine Coronavirus-Infektion gut überstanden, nutzt er die eigenen Erfahrungen für einen einfühlsamen Post auf Instagram. "Ich habe kürzlich den Infektionsprozess des Coronavirus durchlaufen - glücklicherweise mit relativ leichten Symptomen. Ich befinde mich jetzt auf der anderen Seite der Krankheit, aber immer noch in einem Zustand der sozialen Distanz und allgemeinen Isolation", lässt er seine Follower zu Beginn des Videoclips über seinen aktuellen Gesundheitszustand wissen.

Das Biopic "The King's Speech" (2011) erzählt die Geschichte von König Georg VI., dem Großvater von Prinz Charles - bei Amazon Prime können Sie sich den Film ansehen

"Seltsame, frustrierende und oft beunruhigende Erfahrung"

Dann beschreibt er, was auch er am eigenen Leib erfährt: "Wie wir alle gerade merken, ist es eine seltsame, frustrierende und oft beunruhigende Erfahrung, wenn die Anwesenheit von Familie und Freunden nicht mehr möglich ist und die normalen Strukturen des Lebens plötzlich entfernt werden."

"In einer so beispiellosen und besorgniserregenden Zeit in unserem Leben denken meine Frau und ich besonders an all jene, die ihre Angehörigen unter so schwierigen und ungewöhnlichen Umständen verloren haben, und an jene, die Krankheit, Isolation und Einsamkeit ertragen müssen", fährt er in seinem und Herzogin Camillas (72) Namen fort. Ihre Herzen seien bei all den älteren Menschen im Land, die jetzt große Schwierigkeiten hätten.

Freiwilligendienste und Rücksicht

Prinz Charles bedankt sich in diesem Zusammenhang auch bei den vielen Freiwilligen: "Wir wissen, dass es in jeder Gemeinde in diesem Land - wo Menschen aller Altersgruppen von diesem Virus betroffen sind - wirklich wunderbare Nachbarn, Einzelpersonen und Gruppen von Freiwilligen gibt, die den am meisten gefährdeten Menschen unaufhörlich Fürsorge und Aufmerksamkeit zukommen lassen, und dass dieses ganze Netzwerk selbstloser Hilfe an sich schon dazu beiträgt, die stark geforderten professionellen Dienste zu unterstützen und zu beruhigen", macht er klar.

Und auch das medizinische Personal wird mit wohl gewählten Worten bedacht: "In einer Zeit, in der Ärzte, Krankenschwestern und alle wichtigen Hilfskräfte, die das Rückgrat unseres bemerkenswerten Gesundheitssystems bilden, zunehmend unter solch enormen Belastungen stehen, da sie heldenhaft darum kämpfen, Leben auf den Intensivstationen zu retten und die Ausbreitung dieses Virus so weit wie möglich einzudämmen, sind unsere Gedanken und Gebete besonders bei diesen wunderbaren Menschen, deren außergewöhnliche Fähigkeiten und selbstlose Hingabe an die Pflicht und die Betreuung ihrer Patienten uns so stolz machen", sagt Prinz Charles.

Er erinnert außerdem daran, dass auch die eben genannten daheim Familien haben, die versorgt werden wollen und um die sich Sorgen gemacht werde. Gleiches gelte in vollem Umfang auch für die Menschen, die in den Supermärkten alles am Laufen hielten.

Hoffnung, Glaube und Vorfreude

"Niemand von uns kann sagen, wann es enden wird, aber es wird enden", ist sich Prinz Charles sicher. "Lassen Sie uns bis dahin mit Hoffnung und dem Glauben an uns selbst und an einander leben und uns auf bessere Zeiten freuen", schließt der Erstgeborene von Queen englische Queen (93) und Thronfolger seine Nachricht.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren