Prinz Andrew verkauft sein Schweizer Luxus-Chalet

Prinz Andrew soll einen Käufer für sein Luxus-Chalet in Verbier gefunden haben. Für rund 18 Millionen Pfund soll das Schweizer Domizil den Besitzer wechseln.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Andrew will eine Immobilie in der Schweiz loswerden.
Prinz Andrew will eine Immobilie in der Schweiz loswerden. © ALPR/AdMedia/ImageCollect

Prinz Andrew (61) hat laut einem "Daily Mail"-Bericht sein Anwesen in Verbier im Schweizer Kanton Wallis verkauft. Quellen aus dem näheren Umfeld des Prinzen bestätigten, dass der Verkauf des Chalets im Luxus-Skiort "fortgeführt" wird, nachdem nun ein Käufer gefunden wurde. Das Anwesen soll dem Sohn von Queen Elizabeth II. (95) 18 Millionen Pfund (rund 21 Millionen Euro) einbringen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Alte Rechnungen beglichen

Etwa diesen Preis sollen Andrew und Ex-Frau Sarah Ferguson (62) 2014 dafür bezahlt haben, vermutete die Zeitung bereits im Juni 2020. Das Chalet soll unter anderem sieben Schlafzimmer, Hallenbad und Sauna besitzen. Anfang Mai hatte unter anderem "The Sun" berichtet, dass wegen des Hauses gegen Andrew und seine Ex-Frau eine Klage aus der Schweiz eingetrudelt sei. Der Grund: Seit Monaten hätten die beiden es versäumt, eine Rate in Millionenhöhe für die Luxus-Immobilie zu bezahlen. Die angeblich ausstehenden 6,6 Millionen Pfund (7,9 Millionen Euro) sollen nun im vergangenen November beglichen worden sein, sodass Prinz Andrew das Haus nun verkaufen kann. Laut dem Blatt soll der Verkauf in den nächsten Wochen über die Bühne gehen.

Wie "The Mirror" berichtete, könnte er mit dem Erlös seine steigenden Anwaltskosten begleichen wollen. Virginia Roberts Giuffre (38) hat den Sohn der Queen in den USA verklagt. Sie wirft ihm sexuellen Missbrauch vor, was der Royal vehement abstreitet. Prinz Andrew hat ein Team von Anwälten, darunter Topjuristen aus den USA, engagiert, um gegen die Anschuldigungen von Giuffre vorzugehen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren