Prinz Andrew darf nicht zur Geburtstagsparade der Queen

Prinz Andrew wird im Juni bei "Trooping the Colour" wohl fehlen. Sein Platz in der Militärparade zu Ehren der Queen ist angeblich schon vergeben worden.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Andrew darf offenbar nicht an "Trooping the Colour" teilnehmen.
Prinz Andrew darf offenbar nicht an "Trooping the Colour" teilnehmen. © imago images/PA Images

Prinz Andrew (61) wird angeblich bei der Geburtstagsparade für seine Mutter, Queen Elizabeth II. (94), fehlen. Bei "Trooping the Colour" soll Generalmajor Roland Walker, ein Afghanistan-Veteran, seinen Platz in der Militärparade einnehmen. Laut "The Times" hat die Queen die geänderten Pläne für die Veranstaltung am 12. Juni gebilligt. Das Event zu Ehren des 95. Geburtstags der Monarchin soll der erste bedeutende Auftritt der königlichen Familie seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie sein. Ob Andrew auf dem Balkon des Buckingham Palasts erscheinen wird, um die Parade zu verfolgen, scheint noch unklar zu sein.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Ihren eigentlichen Geburtstag am 21. April feiert die Queen traditionsgemäß im privaten Rahmen. Mit der Bevölkerung begeht sie den Ehrentag mit der Parade "Trooping the Colour", bei der 1.400 Soldaten, 400 Musiker und 200 Pferde vom Buckingham Palast aus losmarschieren. Die Königsfamilie zeigt sich zudem auf dem Balkon des Palastes. Vergangenes Jahr musste die Queen darauf verzichten. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Militärparade, die traditionell am zweiten Samstag im Juni stattfindet, abgesagt. Der Palast ehrte die Queen stattdessen mit einer kleinen Parade im Innenhof von Schloss Windsor. Dort hat sich die 94-Jährige in Isolation begeben, um sich vor dem Virus zu schützen. Inzwischen hat sie eine Impfung erhalten.

Prinz Andrew in Epstein-Skandal verstrickt

Prinz Andrew war im November 2019 von seinen royalen Ämtern zurückgetreten, nachdem er durch seine Verbindungen zu Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (1953-2019) schwer belastet wurde und er es in einem desaströsen BBC-Interview nicht geschafft hatte, seine Verwicklung in den Skandal glaubhaft zu widerlegen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren