Pool-Unfall: Vanessa Mai schlägt mit Gesicht auf Beckenrand auf

Es war ein Spaß, der böse hätte enden können. Schlagersängerin Vanessa Mai (28) knallt mit ihrem Gesicht auf dem Pool-Beckenrand auf. Ihr Ehemann Andreas Ferber konnte sie bei der Vertrauens-Challenge, die derzeit viral geht, nicht mehr halten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schlagersängerin Vanessa Mai hat sich bei einem Pool-Unfall verletzt.
Soeren Stache/dpa Schlagersängerin Vanessa Mai hat sich bei einem Pool-Unfall verletzt.

Dieses Video ist nichts für schwache Nerven. Andreas Ferber kann seine geliebte Vanessa nicht mehr greifen und lässt sie auf den Beckenrand des Pools fallen.

Vanessa Mai: Unfall am Pool

Eigentlich wollten die beiden, wie tausend andere auch, bei der Instagram-Herausforderung teilnehmen und Vanessa Mais Follower das stolze Resultat zeigen. Doch es endete mit einem üblen Kopf-Aufprall.

Die Regel der Challenge: Man steht am Beckenrand, hält sich mit den Armen am Partner fest, der einen ganz langsam in Richtung Wasser führt. Die Bedingung: Es gelingt nur, wenn man eine perfekte Körperspannung hat und seinem Partner komplett vertraut.

Vanessa Mai und Andreas Ferber patzten. Die "Der Himmel reißt auf"-Sängerin knallte mit Kopf und Ellenbogen auf die scharfe Poolkante. Glücklicherweise hat sich die 28-Jährige nicht ernsthaft verletzt, das veröffentlichte Fail-Video sieht schlimmer aus, als es ist. Vanessa Mai gibt in ihrer Instagram-Story Entwarnung: "Mein Gesicht ist noch ganz, meine Ellenbogen blau. Aber alles ist gut."

Für Vanessa Mai, deren Ehemann der Sohn von Andrea Bergs Gatten ist, läuft es nicht optimal. Die für den Herbst geplanten Konzerte im Rahmen ihrer Tour mussten wegen der Corona-Krise auf Mai verschoben werden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren