"Polizeiruf 110"-Star Andreas Schmidt-Schaller zieht ins Altenheim - Berliner Wohnung zu teuer

Andreas Schmidt-Schaller verabschiedet sich von der TV-Bildfläche. Mit 75 Jahren zieht der "Polizeiruf"-Schauspieler von Berlin in ein Altenheim in Weimar. Das hat auch finanzielle Gründe...
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller während eines TV-Auftritts vor wenigen Jahren.
Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller während eines TV-Auftritts vor wenigen Jahren. © imago images/POP-EYE

Der deutsche Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller zieht mit 75 Jahren in ein Seniorenheim. "Ich verlasse Berlin, gehe in die Marie-Seebach-Stiftung nach Weimar", erklärt er im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung. Anfang September könne er umziehen. Aber die Hauptstadt werde er "nach 40 Jahren schon vermissen".

Laut Angaben der Marie-Seebach-Stiftung, ist die Wohnanlage das einzige Altenheim für Bühnenkünstler in Deutschland. Die Stiftung möchte "berufsunfähigen und pensionierten Bühnenangehörigen einen angemessenen Lebensabend" bieten, heißt es auf der Homepage.

Warum Schmidt-Schaller umzieht

Unter anderem aus finanziellen Gründen ziehe Schmidt-Schaller um. "Ich zahle für meine Berliner Wohnung viel zu viel", erklärt er. Zudem sei er dann auch in der Nähe seines Sohnes und seiner drei Enkelkinder. Der 75-Jährige ist außerdem der Vater von Petra Schmidt-Schaller (40), die ebenso Schauspielerin ist.

Schmidt-Schaller wurde bekannt als Ermittler Leutnant Thomas Grawe (1986-1995) im "Polizeiruf 110", später spielte er viele Jahre den Hajo Trautzschke in "SOKO Leipzig". Kürzlich feierte der Schauspieler im "Polizeiruf" zum 50-jährigen Jubiläum sein Comeback. Am 10. September wird er dann ab 21:15 Uhr noch einmal in einem "SOKO"-Fall im ZDF zu sehen sein. In "Auftrag für Hajo" wird er zum Lockvogel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren