Philipp Amthor kassiert Twitter-Spott nach Raser-Urteil

Hat Philipp Amthor etwa einen Bleifuß? Der CDU-Bundestagsabgeordnete wurde jetzt wegen zu schnellen Fahrens verurteilt. Auf Twitter wird er dafür verspottet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
17  Kommentare Artikel empfehlen
Philipp Amthor (CDU) muss seinen Führerschein abgeben und wird dafür im Netz verspottet.
Philipp Amthor (CDU) muss seinen Führerschein abgeben und wird dafür im Netz verspottet. © Christian Charisius/dpa

Wenn Politiker sich einen Fauxpas leisten, ist das für viele Twitter-User meist ein gefundenes Fressen. Jetzt hat es auch Philipp Amthor getroffen, der in den deutschen Twitter-Trends aktuell auf dem ersten Platz rankt.

Spott für Philipp Amthor: "Der darf schon Auto fahren?"

Der CDU-Bundestagsabgeordnete ist vom Amtsgericht Pasewalk zu einem einmonatigen Führerscheinentzug und 450 Euro Bußgeld verurteilt worden. Er soll mit 120 km/h durch eine Tempo-70-Zone gedüst sein. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter erntet er für die Aktion jede Menge Spott und Häme. Dabei wird vor allem auf sein Alter und sein jugendliches Aussehen abgezielt, wie ein User in seinem Tweet schreibt: "Der darf schon Auto fahren?" Auch ein weiterer User macht sich über Philipp Amthor lustig: "Wie hat es Philipp Amthor geschafft, mit seinem Mofa 120 km/h zu fahren?"

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

So macht sich Twitter über Philipp Amthor lustig

Zu dem Hashtag #Amthor sind bereits über 4.000 Tweets eingelaufen. So macht sich die Twitter-Gemeinde über den CDU-Bundestagsabgeordneten lustig:

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Zu dem Gerichtsverfahren sagt Philipp Amthor gegenüber dpa: "Natürlich reklamiere ich dabei keine Sonderrechte auf zu schnelles Autofahren, aber es ist auch nicht unanständig, einen Bußgeldbescheid gerichtlich überprüfen zu lassen. Das steht jedermann zu. In jedem Fall gilt: Zu schnelles Fahren ist immer unnötig und sollte nicht relativiert werden."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 17  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
17 Kommentare
Artikel kommentieren